Klassentreffen auf dem Erfahrungsfeld

Das Erfahrungsfeld der Sinne ist mit rund 100.000 Besucher während der Saison fester Bestandteil des Nürnberger Kulturprogramms. (Foto: oh/Stadt Nürnberg/Dierenbach)

NÜRNBERG (pm/nf) - Bereits im Jahr 1989 zog es viele Schulklassen auf den Aktionsparcours des ersten Erfahrungsfelds zur Entfaltung der Sinne in Nürnberg. Das Amt für Kultur und Freizeit möchte die ehemaligen Schülerinnen und Schüler im kommenden Jahr dazu einladen, sich 25 Jahre danach zum Klassentreffen auf dem Erfahrungsfeld zusammenzufinden. 2014 ist auch für das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne ein Jubiläumsjahr: Zum 20. Mal öffnet es seine Pforten.


Die ehemaligen Klassen erhalten für ihren Gruppenbesuch freien Eintritt und können den Tag des Besuchs frei wählen. Eine Führung über das Erfahrungsfeld kann zusätzlich kostenpflichtig gebucht werden. Anmelden können sich die Gruppen telefonisch unter 09 11/2 31-54 45 oder per E-Mail an erfahrungsfeld@stadt.nuernberg.de. Falls sich noch Erinnerungsstücke an den Erfahrungsfeld-Besuch aus dem Jahr 1989 finden – Fotos, Schulaufsätze über die Erlebnisse oder Quittungen über den Gruppen-Eintritt – sollten sie mitgebracht werden.
1989 fand das Erfahrungsfeld zum ersten Mal in Nürnberg statt – damals noch in Kooperation mit einem Veranstalter, der es durch das Bundesgebiet wandern ließ. 25 000 Gäste wurden damals gezählt. Danach musste sich das Publikum zunächst einige Jahre gedulden. Erst 1996 fand das Erfahrungsfeld seinen Weg zurück auf die Wöhrder Wiese – und mit rund 40 000 Besucherinnen und Besuchern so große Resonanz, dass sich die Stadt Nürnberg für eine eigene, jährlich wiederkehrende Veranstaltung entschied. Seit 1997 ist das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne mit inzwischen 90 000 bis 100 000 Gästen in viereinhalb Sommermonaten fester Bestandteil des Nürnberger Kulturprogramms.
Weitere Informationen im Internet:
www.kuf-kultur.de/erfahrungsfeld
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.