Klassik Open Air Nürnberg: Mit Magie und Leichtigkeit

Klassik Open Air Nürnberg. (Foto: Claus Felix)
 
Klassik Open Air in Nürnberg. (Foto: Uwe Niklas)
 
Klassik Open Air in Nürnberg. (Foto: Uwe Niklas)
NÜRNBERG (pm/nf) - In 15 Jahren hat das Nürnberger Klassik Open Air seinen Spitzenplatz unter den europäischen Festivals mit verblüffender Leichtigkeit behauptet. Es mag an der besonderen Magie an der speziellen Mischung aus Musik und Picknick liegen, die im Luitpoldhain, einem Teil des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes, weiterhin zu spüren ist. Und es liegt mit Sicherheit an der Zuneigung der Zuschauer für diese Veranstaltung, die diese Bürgerfest Jahr für Jahr zu etwas Besonderem werden lassen. So sind die Klassik Open Airs mit ihrer unvergleichlichen Entspanntheit nicht nur Publikumsrenner, sondern auch Ausnahmeerscheinungen.

Das Bayerische Fernsehen fängt diese Atmosphäre wieder ein und speist die Konzert auch per Livestream ins Internet ein. Mit den diesjährigen Programmen setzen die beiden Orchester wieder spannende Kontraste. Die Staatsphilharmonie Nürnberg unter ihrem Generalmusikdirektor Marcus Bosch bricht eine Lanze für die „Klassiker des 20. Jahrhunderts“ – von Ravel über Bernstein bis Tan Dun. Solist Martin Grubinger, ein gefeierter Schlagzeug-Star liefert dazu den körperbetonten Trommelwirbel. Erinnert eindrucksvoll an Komponisten des vergangenen Jahrhunderts. Die Nürnberger Symphoniker unter Chefdirigent Alexander Shelley stellen angesichts von 25 Jahren Deutsche Einheit „Freiheit“ und ihre Helden in den Mittelpunkt. Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“ ist hier Pflichtprogramm. Letztes Jahr musste das erste Konzert wegen Starkregens abgebrochen werden. Dennoch harrten mehr als 20.000 Besucherinnen und Besucher vor der Bühne aus, um die Musik unter Schirmen zu genießen. Ein Zeichen dafür, welch inniges Verhältnis die Fans zu ihrem Klassik Open Air längst haben.

26. Juli mit der Staatsphilharmonie Nürnberg

Generalmusikdirektor Marcus Bosch beginnt den Konzerttag zusammen mit Malte Arkona bereits um 11 Uhr. Beim Familienkonzert, bei dem auch die Gruppe NoriSamba und die Musikschule Nürnberg mitwirken, dreht sich alles ums Mitmachen. Mitbringen muss man nur Instrumente wie Löffel, Plastikdosen, Rasseln und Becher. Der Konzertabend steht dann unter dem Motto „20th Century Classics“ mit dem Weltklasseschlagzeuger Martin Grubinger und Stücken von Leonhard Bernstein, Tan Dun, Maurice Ravel und anderen großen Komponisten des vergangenen Jahrhunderts - stimmungsvoll begleitet von tausenden Wunderkerzen und abgerundet mit einem großen Abschlussfeuerwerk.

8. August mit den Nürnberger Symphonikern

Der 8. August, der Abend der Nürnberger Symphoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Alexander Shelley, steht ganz im Zeichen von 25 Jahren Deutsche Einheit. Hierzu haben sich die Symphoniker namhafte Solistinnen und Solisten eingeladen, die zusammen mit dem Philharmonischen Chor Nürnberg und dem KölnChor Werke von Aaron Copland, Ludwig van Beethoven, Franz Lehár oder Giuseppe Verdi spielen, die im weitesten Sinne das diesjährige Motto „Freiheit“ musikalisch spiegeln.

Das Wunschstück

Dem Publikum eine Stimme zu geben, war die Idee der Sparda-Bank Nürnberg und eine zum Klassik Open Air sehr passende Idee. Deshalb kann man seit dem Jahr 2006 aus einer Auswahl von drei Titeln seinen Liebling wählen. Das Gewinnerstück wird auf dem Klassik Open Air gespielt. Zur Auswahl stehen fürs Konzert am 8. August: Gioacchino Rossini mit der „Ouvertüre zur Oper Wilhelm Tell“, Giuseppe Verdi mit der Ouvertüre zur Oper „Die sizilianische Vesper“ und Reinhold Glière mit dem Stück „Walzer und Tanz der russischen Seeleute“. Gewählt werden kann direkt beim Klassik Open Air am 26. Juli oder im Internet auf www.klassikopenair.de. Abgabeschluss ist Dienstag, der 28. Juli 2015.

Förderer sind Ermöglicher

Das Klassik Open Air hätte keine Zukunft, wenn sich nicht treue Förderer gefunden hätten, die ihr Engagement langfristig garantierten: Henriette Schmidt-Burkhardt sogar über ihren Tod hinaus. Die Rudolf-und Henriette-Schmidt-Burkhardt-Stiftung führt die Förderung der für sie so wichtigen Konzerte in ihrem Namen fort. Die langjährigen Unterstützern des Klassik Open Airs sind darüber hinaus die Hauptförderer Sparda-Bank Nürnberg und Lebkuchen Schmidt, sowie der Förderer N-ERGIE, Bayerischen Rundfunk und Radio Charivari.

Zeichen für Klassik-Fans: zwei neue Vogel-Pins

Das neue Vogel-Paar zeigt sich wieder ganz neu gestylt: der im monochromen Orange begleitet die Konzerte der Staatsphilharmonie Nürnberg und den Retro-Vogel mit den kleinen Kreisen sollen sich Besucherinnen und Besucher bei den Nürnberger Symphoniker anstecken. Der Entwurf für das Kultsymbol stammt vom Nürnberger Maler und Kulturpreisträger Toni Burghart. Alle, die sie als Vogel-Anstecker tragen, zeigen damit, dass sie nicht nur Fans des Klassik Open Airs sind, sondern auch, dass sie die Konzerte und ihre Zukunft unterstützen! Für das Pärchen dürfen Besucher 10 Euro spenden – einzeln gibt es die Vögelchen für fünf Euro.

Klassik Open Air in BR Klassik

Live-Ausschnitte aus beiden Konzerten werden unter dem Titel „Best of Klassik Open Air Nürnberg" am Montag, 17. August 2015 von 18:05 Uhr bis 20:00 Uhr auf BR Klassik gesendet. Im Bayerischen Fernsehen nacherleben kann man das erste Konzert am Sonntag, 16. August, um 23:15 Uhr und das zweite Konzert am Sonntag, 23. August, um 23:15 Uhr. Im Internet live und im Anschluss in der BR Mediathek verfolgen kann man sie komplett unter www.br-klassik.de.

Die Termine:
Sonntag, 26. Juli 2015, Luitpoldhain Nürnberg, 11 Uhr Staatsphilharmonie Nürnberg: „Familienkonzert“ Moderator: Malte Arkona
Dirigent: Marcus Bosch
Eintritt frei
www.klassikopenair.de oder www.staatstheater-nuernberg.de

Sonntag, 26. Juli 2015, Luitpoldhain Nürnberg, 20 Uhr Staatsphilharmonie Nürnberg: „20th Century Classics“ Solist: Martin Grubinger,
Dirigent: Marcus Bosch
Moderation: Nadia Kailouli
Mit Abschlussfeuerwerk
Eintritt frei
www.klassikopenair.de oder www.staatstheater-nuernberg.de

Samstag, 8. August 2015, Luitpoldhain Nürnberg, 20 Uhr Nürnberger Symphoniker: „Freiheit“
Solisten: Susanne Bernhard (Sopran), Katharina Peetz (Alt), Thomas Mohr (Tenor), Jochen Kupfer (Bariton) Philharmonischer Chor Nürnberg und KölnChor
Dirigent: Alexander Shelley
Moderation: Nadia Kailouli
Eintritt frei
www.klassikopenair.de oder www.nuernbergersymphoniker.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.