Klaus Schamberger präsentiert 60 neue Gerichtsglossen

Buchpräsentation der neuen Gerichtsglossen von Klaus Schamberger am 16. Februar im Amtsgericht Fürth. (Foto: ars vivendi)
Lesung am 16. Februar 2017 im Amtsgericht Fürth

NÜRNBERG (pm/nf) - Wenn exhibitionistische ,,Brunskartler" Yuccapalmen fluten und vom Frühschoppen beseelte Hausmänner in Festgänsen verschwinden, kann dies nur eines bedeuten: Der Spezi ist wieder unterwegs. Seit Jahrzehnten lässt sich Klaus Schamberger von realen Gerichtsfällen aus der Region zu humoristischen Kabinettstücken inspirieren.


Seine bis 2012 unter dem Titel ,,Ich bitte um Milde" in der Nürnberger Abendzeitung publizierte Reihe ist Kult. Nun gibt es die Kolumnen des Schriftstellers und Frankenkenners erstmalig in Buchform.

Buchpräsentation:
Das Amtsgericht Fürth lädt mit Unterstützung des ars vivendi verlags am 16. Februar zur Buchpräsentation von ,,Ich bitte um Milde" ein. Die Lesung beginnt um 19 Uhr im Sitzungssaal 104 (1. Stock). Der Eintritt ist frei, eine Sitzplatzreservierung nicht möglich.

Das neue Buch
• 60 bisher in Buchform unveröffentlichte Gerichtsglossen
• Von realen Fällen der Region inspiriert
• Texte von ,,Gerlinde,die Dackel-Schamanin"
bis ,,Der fliegende Rentner im Omnibus" oder ,,Das Cappuccino-Attentat"
Klaus Schamberger
Ich bitte um Milde
Geschichtensammlung Klappenbroschur
190 Seiten
ISBN 978-3-86913-769-8 € 15,00 [D] · € 15,90 [A]
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.