Oldtimer geben ordentlich „Gummi“

Die Oldtimer haben eine ausgedehnte Tour vor sich. Foto: HiGHLiGHTs-Fotografie

REGION (rr) - Vom 24. bis 26. Juli erstrahlt die Metropolregion Nürnberg ganz im Zeichen der von WÖHRL präsentierten „100 Meilen um Nürnberg“. Die Veranstaltung verneigt sich vor Frankens großartiger Automobilgeschichte und lässt Tradition auf Moderne treffen.


Die „100 Meilen um Nürnberg“ beginnen am Freitag ab 14.00 Uhr mit dem Eintreffen der Fahrzeuge auf dem Sebalder Platz und dem Rathausplatz; ab 17.01 Uhr werden die Teilnehmer dann auf den Prolog geschickt. Während des Starts werden die automobilen Schönheiten dem Publikum vorgestellt, angeführt wird das Feld vom ältesten Fahrzeug der Veranstaltung, einem wunderschönen Adler von 1914.

Empfang durch den Bürgermeister

Am Samstag ist dann um 9.31 Uhr Start auf dem Rathausplatz – Gelegenheit zum Betrachten und Fotografieren der Oldtimer gibt es in Kalchreuth, Weiher, Rosenbach, Neunkirchen am Brand, Hetzkes, Honings, Effeltrich, Gaiganz, Kunreuth, Mittelehrenbach, Dietzhof, Leutenbach, Kirchehrenbach und Weilersbach. Gegen 10.45 Uhr wird in Bammersdorf bei Forchheim ein Zwischenstopp auf Schloss Jägersburg eingelegt, ab 11.31 Uhr geht es weiter nach Rettern, Kauernhofen, Eggolsheim, Neuses, Altendorf, Buttenheim, Ketschendorf, Seigendorf, Friesen, Wernsdorf, Leesten, Geisfeld, Litzendorf, Schammelsdorf, Meedensdorf und Memmelsdorf nach Bamberg. Kurz nach 14.00 Uhr treffen sich die Teilnehmer auf dem Maximiliansplatz, wo sie vom Bamberger Bürgermeister empfangen werden.

Die Rückfahrt von Bamberg nach Nürnberg führt ab 14.40 Uhr über Waizendorf, Obergreuth, Frensdorf, Hernsdorf, Zentbechhofen, Bösenbehthofen, Saltendorf und Etzelskirchen nach Höchstadt an der Aisch. Weiter geht es nach Greiendorf, Sterpersdorf, Schwarzenbach, Ailersbach, Oberlindach, Weisendorf, Nankendorf, Buch, Falkendorf, Höfen, Tuchenbach, Obermichelbach, Untermichelbach nach Vach. In Nürnberg führt die Reststrecke über Kleingründlach und Großgründlach direkt ins Ofenwerk.

Spende für den guten Zweck

Bei den „100 Meilen um Nürnberg“ war von Beginn an der Charity-Gedanke einer der entscheidenden Eckpfeiler des Grundkonzepts. So wird der komplette Überschuss, der im Zuge der Veranstaltung entsteht, zugunsten sozialer Zwecke eingesetzt. In diesem Jahr werden hierzu unter anderem T-Shirts und Poster verkauft; der veranstaltende Förderverein 100 Meilen um Nürnberg e.V. spendet die kompletten Überschüsse der Stadtteilpatenschaft Gostenhof an die Brochier Stiftung.

Am Sonntag wird um 12.30 Uhr der Preis für das „schönste Fahrzeug der 100 Meilen“ übergeben. Nähere Informationen im Internet unter:

www.100-meilen.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.