Oldtimerszene trifft sich auf der Messe Retro Classics Bavaria in Nürnberg

Mit rund 640 Mitgliedern ist der Porsche 356 Club die größte deutsche Interessengemeinschaft für den ersten Sportwagen der Marke Porsche, der von 1948 bis 1965 produziert wurde. (Foto: Porsche 356 Club Deutschland e.V.)
Porsche 356 Club Deutschland e.V. informiert auf der neuen Messe Retro Classics Bavaria in Nürnberg

REGION/NÜRNBERG (pm/nf) - Vom 9. bis 11. Dezember 2016 werden sich vier Hallen des Nürnberger Messezentrums in ein Eldorado für die Liebhaber klassischer Automobile verwandeln. Die neue Messe Retro Classics Bavaria wird zum Ausklang der Saison deutlich machen, wie aktiv die deutsche Oldtimerszene ist und wie beliebt und faszinierend das Hobby rund um historische Automobile und Motorräder ist.


Bei der neuen Messe präsentieren sich auch zahlreiche Oldtimer- und Markenclubs, so auch der Porsche 356 Club Deutschland e.V. Der Clubstand in Halle 4 / Stand 353 wird von der Clubsektion Nordbayern unter Federführung von Stammtisch-Koordinator Wolfgang Heinrich betreut. Die rund 640 Mitglieder des Porsche 356 Club Deutschland e.V. widmen sich mit großer Leidenschaft dem Erhalt und der Pflege der Porschemodelle 356, 550 und 904. Auf dem Stand werden ein Porsche 356 A Coupé aus dem Jahr 1959 und ein 356 B T 5 Cabriolet aus dem Jahr 1960 zu bewundern sein, die mit ihrem hervorragenden Erhaltungszustand faszinierende Blickfänge sind.

Bundesweit gibt es 12 regionale Stammtische innerhalb des Porsche 356 Club Deutsch- land e.V., die mit eigenen Veranstaltungen und Ausfahrten einen wichtigen Beitrag zum aktiven Clubleben leisten. Höhepunkte im Veranstaltungsreigen des Clubs sind die deutschen Jahrestreffen an wechselnden Standorten und die Internationalen Treffen der 356-Clubs, die von den europäischen 356-Clubs ausgerichtet werden.

Im Jahr 1948 stellte Ferry Porsche, Sohn von Prof. Ferdinand Porsche, den von ihm entwickelten Porsche 356 als ersten Sportwagen der Marke erstmals der Öffentlichkeit vor. In den Folgejahren schrieb Porsche mit dem 356 Automobilgeschichte und feierte mit diesem Wagen und den sportlichen Carrera-Varianten und dem 550 Spyder auch im Motorsport zahlreiche Erfolge. Im Laufe der Jahre verließen unterschiedlichste Modell- und Karosserievarianten die Werkshallen in Stuttgart. 1965 endete die Produktion des Porsche 356, nachdem insgesamt 76.302 Fahrzeuge produziert wurden. Das Nachfolgemodell, der Porsche 911, sollte fortan die Erfolgsgeschichte der Marke fortschreiben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.