Tipps zum Besuch des Christkindlesmarktes

Auf dem Weg zum Christkindlesmarkt. Hier starten die Postkutschenfahrten durch die Innenstadt. (Foto: Nicole Fuchsbauer)
 
Bald ist es soweit: Am 27. November eröffnet der Christkindlesmarkt 2015. (Foto: Nicole Fuchsbauer)
,,Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart..."

NÜRNBERG (nf) - Am Freitag, 27. November 2015, 17.30 Uhr, eröffnet das neue Nürnberger Christkind Barbara Otto den weltberühmten Christkindlesmarkt. Doch auch das Rahmenprogramm lädt zum stimmungsvollen Genießen ein. Ob der traditionelle Lichterzug der Schulkinder, das Getümmel auf der Kinderweihnacht, die Postkutschenfahrten durch die erleuchtete Altstadt oder festliche Konzerte in der Adventszeit. Tipp: Lichtermeer von oben anschauen - atemberaubend! Ganz unten finden Sie den Prolog des Christkindes zum Nachlesen.

Lichterzug
Während des Christkindlesmarktes 2015 findet der Lichterzug am Donnerstag, 10. Dezember 2015 ab ca. 17.45 Uhr statt.  Der Lichterzug der Nürnberger Schulkinder wird bereits seit 20 Jahren von der Nürnberger Versicherungsgruppe unterstützt, so dass die Durchführung der Veranstaltung gewährleistet wird. Auch dieses Jahr führen Nürnberger Schüler wieder das Krippenspiel an der Nürnberger Kaiserburg im Rahmen des Lichterzugs der Nürnberger Volksschulen auf.

Kinderweihnacht
Auf dem Hans-Sachs-Platz, gleich hinter dem Hauptmarkt, leuchten zahllose Kinderaugen um die Wette. Dort steht eine Weihnachtsstadt speziell für die Kleinen: die Nürnberger Kinderweihnacht. Die Attraktion der Kinderweihnacht ist das prächtige Dampfkarussell, das sich schnaufend im Kreis dreht. In zwei Etagen sitzen Kinder, warm eingepackt in ihre Wintermäntelchen, auf Löwen, Pferden und Kamelen.

Weihnachtspostamt und Fahrten mit der Postkutsche
Beim historischen Weihnachtspostamt in Blickweite vom Schönen Brunnen können Sie Ihrer Weihnachtspost durch die beiden Christkindlesmarkt-Sonderstempel zur Eröffung des Marktes und zum Nikolaustag eine ganz besondere Note verleihen. Auf dem Stempel grüßen das Nürnberger Christkind samt Zwetschgermoh, Museumspostkutsche und Kaiserburg. Direkt neben dem Weihnachtspostamt weist schon das Haltestellenschild ,,Pferdepost" auf eine weitere Attraktion hin. Denn hier wartet die gelbe Museumspostkutsche samt Kutscher und Pferde auf die nächsten Fahrgäste. Die Postkutsche des Museums für Kommunikation ist seit 1950 hier auf dem Christkindlesmarkt im Einsatz und bei den Besuchern sehr beliebt. Bei der Rundfahrt durch die festlich geschmückte Altstadt, sorgt der Postillon mit weihnachtlichen Liedern für die entsprechende Stimmung.

Christkindlesmarkt von oben

St. Lorenz - Advent über den Dächern
Lorenzer Platz 1
90402 Nürnberg
Tel: +49 (0)911 24469914
Turmführungen Termine: 3. bis 17.12.2015, Do 20.00 Uhr 
Eintritt: 5 €, ermäßigt 2 €

St. Sebald - Adventliche Turmführung
Albrecht-Dürer-Platz 1
90403 Nürnberg
Tel: +49 (0)911 2142500
Turmführungen Termine: 28.11. bis 16.12.2015 Mi, Sa 16.30 Uhr 
Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €
Gruppenführungen auf den Turm können unter tourist@sebalduskirche.de gebucht werden.

Kaiserburg Nürnberg - Sinwellturm
Auf der Burg 13
90403 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 911 244659 0
Öffnungszeiten:
April-September: 9-18 Uhr
Oktober-März: 10-16 Uhr
täglich geöffnet, außer  24., 25. und 31. Dezember und 1. Januar
Eintritt: 7 € inkl. Ausstellung

Adventszeit mit den Altstadtfreunden
Altstadtfreunde-Chor in durch Höfe in der Nürnberger Altstadt.
Termine:  15., 16. und 17. Dezember 2015, jeweils um 18:00 Uhr 
Treffpunkt: Beginn am Stadtmuseum Fembohaus (Burgstraße 15)
Die Höfe sind von 17 bis 19.30 Uhr geöffnet, ab 18 Uhr wird gesungen und musiziert.


Prolog des Christkindes:
„Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt, ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt: Hört alle zu, was Euch das Christkind sagt! 

In jedem Jahr, vier Wochen vor der Zeit, da man den Christbaum schmückt und sich aufs Feiern freut, ersteht auf diesem Platz, der Ahn hat’s schon gekannt, was Ihr hier seht, Christkindlesmarkt genannt.

 Dies Städtlein in der Stadt, aus Holz und Tuch gemacht, so flüchtig, wie es scheint, in seiner kurzen Pracht, ist doch von Ewigkeit. Mein Markt bleibt immer jung, solang’ es Nürnberg gibt und die Erinnerung.

 Denn alt und jung zugleich ist Nürnbergs Angesicht, das viele Züge trägt. Ihr zählt sie alle nicht! Da ist der edle Platz. Doch ihm sind zugesellt Hochhäuser dieses Tags, Fabriken dieser Welt.

 Die neue Stadt im Grün. Und doch bleibt’s alle Zeit, Ihr Herrn und Frau’n: das Nürnberg, das Ihr seid. Am Saum des Jahres steht nun bald der Tag, an dem man selbst sich wünschen und andern schenken mag.

 Doch leuchtet der Markt im Licht weit und breit, Schmuck, Kugeln und selige Weihnachtszeit, dann vergesst nicht, Ihr Herrn und Frau’n, und bedenkt, wer alles schon hat, der braucht nichts geschenkt.

 Die Kinder der Welt und die armen Leut’, die wissen am besten, was Schenken bedeut’. Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, seid es heut’ wieder, freut Euch in ihrer Art. Das Christkind lädt zu seinem Markte ein, und wer da kommt, der soll willkommen sein.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.