10 Jahre KooMiKi – Wie Unternehmen helfen, Beruf und Familie besser zu vereinbaren

Bild vom Englisch-Camp: Neben den Kindern (v.l.) Thomas Hintze (Geschäftsführer und Leiter des KooMiKi-English-Camps/Mr. Higgins' English Camps for Kids UG & Co. KG), Karl-Heinz Pöverlein (Personalvorstand bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft und VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg) und Dr. Markus Richert (Deputy Head of Human Resources bei der Consorsbank). (Foto: StWN / Claus Felix)
 
Karl-Heinz-Pöverlein und Dr. Markus Richert umringt von den Kindern des Sport-Camps. (Foto: StWN / Claus Felix)

NÜRNBERG (pm/nf) - Ganz aktuell spüren es wieder viele Nürnberger Familien hautnah, was es bedeutet, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Die Bayerischen Schulferien haben begonnen, alle freuen sich auf den gemeinsamen Urlaub. Doch wohin die restlichen drei bis vier Wochen mit dem Nachwuchs, wenn Mama und Papa arbeiten müssen? Für Alleinerziehende stellt sich die Situation noch komplizierter dar. Auf Initiative der Städtischen Werke Nürnberg, mit ihren Tochterunternehmen N-ERGIE Aktiengesellschaft und VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg kam es vor zehn Jahren zu einer Kooperation Nürnberger Unternehmen, die Mitarbeiter genau bei dieser alljährlich wiederkehrenden Herausforderung entlastet.

Kann hier der Arbeitgeber seine Mitarbeiter unterstützen? Diese Frage stellen sich die Personalverantwortlichen im Städtische Werke Nürnberg Konzern schon lange und entwickeln immer wieder kreative Ansätze, um diese Frage mit „Ja“ beantworten zu können. Einer dieser Ansätze heißt KooMiKi. Das steht für Kooperation MitarbeiterKinder und ist ein Zusammenschluss der Nürnberger Unternehmen Datev, Consorsbank, GfK, Sparkasse Nürnberg, Faber Castell, Flughafen Nürnberg sowie der wbg, der VAG undder N-ERGIE.
Jedes Jahr liegt es in der Verantwortung eines der Unternehmen, für die Mitarbeiterkinder ein umfangreiches Ferienprogramm zu organisieren, damit sich die Eltern auch während der Sommerferien ohne Stress und schlechtem Gewissen auf ihre Arbeit konzentrieren können.
Fester Bestandteil sind dabei die klassische Betreuung sowie Sport-, Kreativ- und Englisch-Camps. Die Kooperation besteht inzwischen seit 2007 und seitdem haben Eltern 3.500 Plätze in dem Ferienprogramm gebucht. Darunter auch viele Wiederholungstäter, die von dem Angebot überzeugt sind. Zusätzlich zu den Camps besuchen die Kinder an Projekttagen die verantwortlichen Organisatoren des Ferienprogramms. Im Jubiläumsjahr ist das die Consorsbank. „KooMiki zeigt, dass aus Kooperation und Teamwork ein tolles Angebot entsteht, von dem alle profitieren – und das seit nunmehr zehn Jahren. Umso mehr freue ich mich, dass die Consorsbank im Jubiläumsjahr die Organisation der Ferienbetreuung für rund 430 Kinder übernimmt und dadurch viele Kolleginnen und Kollegen unterstützt“, sagt Dr. Markus Richert, Deputy Head of Human Resources Consorsbank.


Karl-Heinz Pöverlein, bei N-ERGIE und VAG als Vorstand für das Ressort Personal zuständig, erklärt: „Die Frauen kehren in der Regel schneller als früher an ihren Arbeitsplatz zurück.
Wir unterstützen sie dabei mit einer unternehmenseigenen Kinderkrippe sowie einem Kindergarten. Angebote, die wir im Übrigen auch in die Waagschale werfen, wenn es darum geht, gute Fachkräfte in unsere Unternehmen zu holen“, so Pöverlein weiter. „Für viele kluge Köpfe zählt nicht nur ein guter Verdienst bei der Wahl des Arbeitgebers, sondern sie wägen auch zusätzliche Sozialleistungen ab, die beispielsweise eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen oder die Lebensqualität im Allgemeinen betreffen. Kurzum: Wir machen als Unternehmen Angebote wie KooMiKi nicht ganz uneigennützig, sondern weil unsere Mitarbeiter unsere wichtigste Ressource sind“.

Und: Das Angebot für die Ferienbetreuung richtet sich nicht ausschließlich an die Mitarbeiterkinder der kooperierenden Unternehmen. Einige Plätze stehen immer auch für das Ferienprogramm der Stadt Nürnberg zur Verfügung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.