67. Politischer Frühschoppen im Bratwursthäusle

Rund 100 Gäste lauschten beim Politischen Frühschoppen im Bratwursthäusle den Ausführungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt. (Foto: bayernpress/U. Dreier)

NÜRNBERG (jrb) - Die größte Heiterkeit beim 67. Politischen Frühschoppen des Bayerischen Rundfunks, der Commerzbank und des Medienbüros Rainer Faupel im „Bratwursthäusle“ löste die letzte Frage von Moderator und BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner aus: Wer denn sein Wunschkandidat für die Nachfolge des Ministerpräsidenten sei – Markus Söder oder Ilse Aigner?, wollte er von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wissen.

Der wand sich wie ein Aal, suchte immer wieder nach Ausflüchten, sagte schließlich: Horst Seehofer sei ein hervorragender Politiker und mache seine Sache sehr gut. Zwischenruf von Ex-Landrat Eberhard Irlinger (Erlangen-Höchstadt): „Sagen Sie doch einfach Ja oder Nein.“

Über 100 Gäste waren am Sonntag ins „Bratwursthäusle“ gekommen (Gastgeber: BR-Studio Franken-Leiterin Dr. Kathrin Degmair und Commerzbank-Bereichsvorstand Werner Braun), wo der CSU-Bundesminister zwei Stunden lang Fragen zum Straßenbau, zu den Autos der Zukunft und dem Ausbau des schnellen Internets beantwortete, und Wirt Werner Behringer zwischendurch Schweinebraten mit Kloß servierte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.