Airport Nürnberg zieht Bilanz


NÜRNBERG - Mehr Passagiere, mehr Luftfracht und neue Flugziele ermöglichten dem Airport Nürnberg im Geschäftsjahr 2010 eine Rückkehr zum Wachstum. Flughafen-Geschäftsführer Karl-Heinz Krüger spricht dennoch von einem "Jahr der Widersprüche", denn die positive Entwicklung wurde gleich von mehreren, nicht planbaren Ereignissen gebremst.

Dazu zählten die Luftraumsperrung infolge des Vulkanausbruchs auf Island im April, eine verhaltene Planung der Fluggesellschaften aufgrund der neuen Luftverkehrssteuer, verschiedene Streiks im Luftverkehr sowie der ungewöhnlich harte Wintereinbruch im November und Dezember. Insgesamt starteten und landeten im letzten Jahr 4,074 Millionen Passagiere am Airport Nürnberg. Das entspricht einem Zuwachs von 2,6 Prozent. Mit insgesamt 4,074 Millionen Passagieren (Vorjahr: 3,970 Millionen) konnte das Niveau vor der Wirtschaftskrise von 2008 noch nicht wieder erreicht werden.


Der Airport vor den Toren Nürnbergs (großes Bild). Flughafen-Geschäftsführer Karl-Heinz Krüger und Harry Marx (kleines Bild). Foto: Airport


Im Gesamtjahr 2010 stiegen die Fluggastzahlen im Linienverkehr um 4,9 Prozent auf 2,162 Millionen Passagiere an. Wichtigste Fluggesellschaft im Linienverkehr am Airport Nürnberg war 2010 airberlin, gefolgt von Lufthansa und SWISS, KLM, Air France, Turkish Airlines und anderen.

Die Erholung im Touristikverkehr vollzog sich später als im Linienverkehr. Insgesamt 1,870 Millionen Fluggäste wurden im Touristikverkehr abgefertigt. airberlin stellte abermals die größte touristische Fluggesellschaft, gefolgt von Air Via, TUIfly, Sky Airlines, SunExpress und anderen.

Die touristischen Zielgebiete entwickelten sich unterschiedlich: Überproportionale Zuwachsraten konnte der deutlich stärker frequentierte Türkeiverkehr verbuchen. Auch nach Ägypten flogen im letzten Jahr mehr Urlauber. Die Kanarischen Inseln, die Balearen, die Griechischen Inseln sowie Tunesien entwickelten sich dagegen rückläufig.

Der Luftfrachtverkehr, der als Frühindikator für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung betrachtet wird, erhöhte sich signifikant um 33,6 Prozent auf 107.100 Tonnen.

Das Jahr 2010 stand ganz im Zeichen der Erholung der Weltwirtschaft mit entsprechend positiven Impulsen auf die Verkehrs- und Umsatzentwicklung am Airport Nürnberg. „Durch das Festhalten an dem im Krisenjahr 2009 eingeleiteten Sparkurs konnte in Verbindung mit der positiven Entwicklung auf der Ertragsseite das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) spürbar verbessert werden“, so Geschäftsführer Harry Marx.

Der für 2010 im Jahresabschluss ausgewiesene Fehlbetrag beläuft sich auf -3,1 Millionen Euro. Im Jahr 2010 waren 977 Mitarbeiter bei der Flughafen Nürnberg GmbH (FNG) und ihren Töchtern beschäftigt. Am Standort Flughafen arbeiteten insgesamt rund 4.100 Beschäftigte.

In einem bedeutenden Großprojekt saniert der Airport Nürnberg seine bereits vor über 55 Jahren angelegte Start- und Landebahn bei laufendem Betrieb. Mit einem Kostenvolumen von rund 20 Millionen Euro soll die Generalsanierung der 2.700 Meter langen und 45 Meter breiten Piste bis 2015 abgeschlossen sein.

Ebenfalls 2010 errichtete der Flughafen nach Abbruch der veralteten Vorgängeranlage eine neue Gepäckförderanlage. Diese ist nicht nur vier Mal so groß, sie verfügt auch über eine moderne Röntgentechnik und 17 Zielrutschen, um die Koffer schnell auf die jeweiligen Flugzeuge verteilen zu können. Auf 150 Meter langen Förderbändern können in Spitzenzeiten rund 1.400 Gepäckstücke pro Stunde befördert werden.

„Die Verkehrsentwicklung 2011 knüpft an den Wachstumstrend an“, so Geschäftsführer Krüger. Allerdings werden sich die Auswirkungen im touristischen Verkehr nach Ägypten und Tunesien zeigen. Mit drei neuen touristischen Zielen ist der Sommerflugplan 2011 an den Start gegangen: airberlin hat den rumänischen Badeort Constanza, Tivat in Montenegro und die Mittelmeerinsel Malta in das Strekkennetz ab Nürnberg aufgenommen. Auch TUI verstärkt sein Engagement und stationiert ein TUIfly-Flugzeug in Nürnberg. Der Linienverkehr wächst durch mehr Kapazitäten bei Lufthansa (innerdeutsch), Air France (Paris) und Turkish Airlines sowie Sun Express (Istanbul). Seit Februar 2011 fliegt airberlin im Londoner Markt nicht mehr Stansted, sondern den citynahen Airport Gatwick an.

In Kürze wird der Airport durch eine neue Gastronomie im zweiten Obergeschoss des Terminals bereichert: „TERMINAL90“ bietet für die Gäste zwei Restaurants, Bar, Café, Lounge und Terrasse. Zeitgleich wird das Mövenpick-Restaurant und Tagungszentrum im ersten Stock aus brandschutztechnischen Gründen komplett saniert und renoviert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.