Aktion "Lehrer im Chefsessel" unterstützt Schülerfirmen

Kultusstaatssekretär Bernd Sibler überreicht neun bayerischen Schulen Preise im Wert von 9.000 Euro

NÜRNBERG. Neun bayerische Schulen erhielten auf der 2. Regionalen Messe für Schülerfirmen in Mittelfranken, in der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule Fürth, im Beisein von Staatssekretär Bernd Sibler Preisgelder in Höhe von 9.000 Euro.

Mit der Scheckübergabe unterstrich die Aktion "Lehrer im Chefsessel" ihr Engagement für den Wettbewerb "Schülerfirmen in Bayern". Das Projekt "Schülerfirmen in Bayern" zeichnet Jugendliche unterschiedlichster Schultypen aus, die als Unternehmer tätig sind in der Schule selbst, in der Regel aber auch einige Stunden in der Freizeit. Und das beschränkt sich keinesfalls auf theoretische Planspiele, im Gegenteil: Unternehmerisches Handeln wird geübt und umgesetzt, der Ernstfall praktiziert, vom Businessplan über Verwaltung und Buchhaltung bis zur Produktion bzw. Erbringung der Dienstleistung.

Hervorzuheben ist ebenso das Engagement der Lehrkräfte bei der Begleitung der ersten Schritte als Unternehmer. Soviel Einsatz verdient unternehmerischen, sprich finanziellen Erfolg. Und für diesen sorgte wieder die Initiative "Lehrer im Chefsessel" - in diesem Jahr auf der 2. Regionalen Messe für Schülerfirmen in Mittelfranken. "Wir fördern seit Jahren den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Neben dem Rollentausch von Pädagogen und mittelständischen Unternehmern erkennen wir auch das Potential, das Schülerfirmen bieten. Die Arbeit in solchen Unternehmen bildet unserer Meinung nach einen wichtigen Baustein in der Qualifikation des zukünftigen Wirtschaftsnachwuchses", für Medienunternehmer und "Lehrer im Chefsessel"- Initiator Michael Oschmann steht Nachwuchsförderung ganz oben auf der Prioritätenliste.

Neun Schulen, die sich am Projekt "Schülerfirmen in Bayern" beteiligten, erhielten daher Preise im Wert von insgesamt 9.000 Euro. "Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe", mit diesem Zitat des chinesischen Philosophen Konfuzius umschrieb Kultusstaatssekretär Bernd Sibler, was Schülerfirmen für die Bildung junger Menschen leisten können. "Sie lassen Wissen zu Erfahrung werden, indem sie den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnen, durch eigenes Handeln zu lernen. Ein Dankeschön geht auch an die Sponsoren aus der Wirtschaft, Sparkassenverband Bayern, Sparkasse Nürnberg, DATEV, Rödl & Partner, N-Ergie, Barmer, Neumarkter Lammsbräu, Müller Medien, die mit Finanzmitteln und Fachkompetenz die Schülerfirmen unterstützt haben", so Sibler weiter.



Staatssekretär Bernd Sibler, Nürnbergs Bürgermeister Horst Förther, Fürths Bürgermeister Hartmut Träger, Michael Oschmann und Gerd Kastl, Rektor der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule in Fürth, mit den Preisträgern die stolz ihre Schecks schwenken. Fotos: John R. Braun



Auch die Schule für Körperbehinderte in Nürnberg bekam ein Preis.



Staatssekretär Bernd Sibler (r.) und Michael Oschmann gratulieren den Schülerinnen und Schülern der Georg-Ledebour-Schule Nürnberg.


Weitere Infos finden Sie unter www.lehrerimchefsessel.de.
Die Aktion wird außerdem unterstützt von den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern und dem Bund Junger Unternehmer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.