Auf geht's zur Erlanger Bergkirchweih


ERLANGEN - Die Erlanger Bergkirchweih findet in diesem Jahr vom Donnerstag, 24. Mai bis zum Montag, 4. Juni statt.

Auf der Erlanger Bergkirchweih wird in herrlicher Biergartenatmosphäre gefeiert. "Foto: bayernpress
Der Anstich und der Wettkampf um das Freibier erfolgt wie in jedem Jahr durch Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis im Erich Keller um 17 Uhr.   Als die Stadträte am 21. April 1755 die Verlegung des Pfingstmarktes von der Altstadt hinauf zum Burgberg beschlossen, da konnten sie wohl kaum ahnen, welch bedeutsame Entscheidung sie da getroffen hatten. Dieser Beschluss wurde zum Geburtstag der Erlanger Bergkirchweih, Frankens größtem und schönstem Volksfest, das nunmehr seit 257 Jahren immer um Pfingsten zwölf Tage auf dem Erlanger Burgberg gefeiert wird. Wenn Erlangens Oberbürgermeister am Donnerstag vor Pfingsten pünktlich um 17 Uhr das erste Fass angestochen und die fünfte Jahreszeit eröffnet hat, erwartet die Hugenottenstadt wieder mehr als 1,3 Million Besucher aus nah und fern. Unter den alten, mit Lampions geschmückten Kastanienbäumen können die Gäste kühles Festmärzenbier aus steinernen Maßkrügen genießen. Fränkische Spezialitäten von der Bratwurst bis zur Breze stehen auf der Speisekarte so wie viele internationale Gerichte. Bis einschließlich Montag, 4. Juni, laden 17 Keller- und Festwirte und rund 100 Buden und Fahrgeschäfte jeweils von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr, an den Feiertagen sowie am Sonntag bereits ab 9.30 Uhr, zu einem der schönsten Volksfeste Süddeutschlands ein. Rund 15.000 Sitzplätze stehen auf den Kellern und in den zwei großen Festzelten für die Freunde des traditionsreichen Festes bereit. Insgesamt werden bei gutem Wetter wieder rund eine Million große und kleine Gäste erwartet. Wichtig: Gefährliche Gegenstände, Hunde und alkoholische Getränke dürfen zur „Kerwa" nicht mitgebracht werden. Auch das Auto sollte zu Hause bleiben, schon wegen der Verkehrsumleitungen und fehlender Parkplätze. Die Erlanger Stadtwerke empfehlen wieder das „Berg"-Ticket zur sicheren und umweltfreundlichen An- und Heimfahrt. Wie in jedem Jahr stellt sich auch heuer wieder die Frage: Kann der Bierpreis auf dem "Berch" gehalten werden? Freunde des Gerstensafts dürfen aufatmen, denn wie die letzten drei Jahre bleibt der Durchschnittspreis auch auf der Bergkirchweih 2012 stabil. So kostet ein Liter des köstlichen Gerstensaftes bei den meisten Bergwirten 7,50 Euro. 13,4 Prozent Stammwürzegehalt und 5,9 Prozent Alkoholgehalt, das sind die Eckdaten des Erlanger Bergkirchweihbiers. Weitere aktuelle Informationen unter anderem unter www.der-berg-ruft.de, www.berch.info und www.berg-erlangen.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.