Aufmerksame Anwohner halfen bei Festnahme

Nürnberg (ots) - Mehrere Anwohner Nürnbergs trugen gestern Vormittag (20.08.2015) maßgeblich dazu bei, dass die Nürnberger Polizei einen mutmaßlichen Straftäter festnehmen konnte. Der Mann soll zahlreiche Straftaten begangen haben.

Einem Bewohner in Nürnberg-Großgründlach fiel gegen 10:45 Uhr ein Mann auf, der sich in der Garage eines Nachbarn zu schaffen machte. Als er ihn ansprach, flüchtete der Unbekannte und stieg in einen neueren Opel Zafira. Dem Zeugen fiel auf, dass das Fahrzeug aber ein "H-Kennzeichen" (wird ausgegeben für Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind) angebracht hatte. Das kam ihm verdächtig vor, weshalb er sofort die Polizei verständigte. Ein anderer Anwohner hatte bemerkt, dass sich der Mann zuvor verdächtig in Großgründlach herumgetrieben hatte.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung beobachteten Beamte der PI Nürnberg-West, wie der Tatverdächtige aus einer Garage kam. Als er die Streife erkannte, rannte er davon. Nach kurzer Verfolgung aber nahmen ihn die Beamten fest. Während der Flucht warf er u.a. einen Fahrzeugschlüssel für einen Opel weg. Die Fahndung nach dem Opel Zafira verlief zunächst ergebnislos.

Am Nachmittag meldete sich dann ein weiterer Zeuge aus Großgründlach und teilte mit, dass der Opel Zafira bei ihm um die Ecke stehe. Sofort fuhren Beamte dorthin und stellten das Fahrzeug sicher. Der zuvor auf dem Fluchtweg gefundene Schlüssel passte.

Der Beschuldigte wurde dem Fachkommissariat der Kripo Nürnberg übergeben. Dort stellte sich bei den Ermittlungen heraus, dass der 31-jährige Osteuropäer den Opel bereits im Juli im Nürnberger Osten gestohlen hatte. Die damals ebenfalls gestohlenen Kennzeichen tauschte er in Großgründlach nach dem Diebstahl der Oldtimerkennzeichen mit diesen aus. Anschließend suchte er dort mehrere Grundstücke auf, drang in Garagen und Schuppen ein und stahl überwiegend Werkzeuge und andere Gebrauchsgegenstände. Im gestohlenen Opel fand man z. B. eine Vielzahl von Bohrmaschinen.

Der unter Drogeneinfluss stehende Beschuldigte, der in seiner Vernehmung die Tatvorwürfe abstritt, wird nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg überstellt.

Die Ermittlungen wegen zahlreicher straf- und verkehrsrechtlicher Verstöße dauern noch an.

Geschädigte, die Opfer eines Einbruchs geworden sind und Werkzeuge und/oder Maschinen vermissen, werden gebeten, sich mit dem Fachkommissariat der Kripo Nürnberg in Verbindung zu setzen.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer +49 911 2112-3333.

Quelle: Bert Rauenbusch/ Polizeipräsidium Mittelfranken
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.