Bäume für Nürnberg Stiftung mit neuer Homepage

Jetzt online: www.baumstiftung-nuernberg.de (Foto: © Bäume für Nürnberg Stiftung)
„Tag des Baumes“ am 25. April 2015 - „Bäume für Nürnberg Stiftung“ geht mit neuer Homepage online

NÜRNBERG (pm/nf) - Seit 1952 gilt der 25. April in Deutschland als „Tag des Baumes“. Die im September 2013 gegründete Bäume für Nürnberg Stiftung nimmt heuer diesen Jahrestag zum Anlass, um ihre in den letzten Wochen neue konzipierte Stiftungs-Homepage vorzustellen. Die Internet-Adresse der Bäume für Nürnberg Stiftung lautet: www.baumstiftung-nuernberg.de


Stiftungszweck der Bäume für Nürnberg Stiftung ist in erster Linie die Schaffung und Pflege von mehr Grün in Nürnberg. Insbesondere soll die Pflanzung von Straßenbäumen gefördert und vorangetrieben werden. Mehr als eine halbe Million Menschen sind in Nürnberg zu Hause und fühlen sich wohl. Die Stadt Nürnberg gehört aber auch zu den am dichtesten bebauten Großstädten in Deutschland. Die Folge davon ist, dass es zu wenig Grünflächen und Bäume gibt.

Die noch im Aufbau befindliche Bäume für Nürnberg Stiftung ist angetreten, um dies langfristig zu ändern. Das Stiftungskapital wächst dank zahlreicher großzügiger Spenden und so konnten im Jahr 2014 bereits drei Straßenbäume finanziert werden. Im Jahr 2015 werden es zehn Pflanzungen sein.
Mehr Infos unter:
www.baumstiftung-nuernberg.de
Spendenkonto:
„Bäume für Nürnberg Stiftung“ Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE54 760501 01001 2027256 BIC: SSKNDE77XXX

Hintergrund:
Der „Tag des Baumes“ war die Idee des Amerikaners Julius Sterling Morton. Morton studierte in Detroit und zog nach seiner Heirat mit seiner Braut als einer der ersten Siedler im Jahr 1854 in den Bundesstaat Nebraska. Die ersten Siedler fanden dort eine extrem „baumarme“ Landschaft vor. Morton und seine Familie begannen sofort, auf ihrem abgesteckten Grundstück (claim) Bäume, Sträucher und Blumen zu pflanzen. J.T. Morton avancierte zu einem erfolgreichen Farmer, betätigte sich als Journalist, wurde Herausgeber der ersten Zeitung in Nebraska und war auch als Politiker, als Gouverneur in Nebraska und als Landwirtschaftsminister in Washington erfolgreich.
Seine Popularität und seine medialen Möglichkeiten nutzte Morton im Jahr 1872, um am 10. April 1872 den „Arbor Day“ – den „Tag des Baumes“ – auszurufen. Diese Aktion war ein gigantischer Erfolg. In Nebraska wurden eine Million Bäume gepflanzt. Der „Arbor Day“ wurde in den folgenden Jahren in fast allen amerikanischen Staaten eingeführt. Am 27. November 1951 beschloss die UNO, allen Ländern einen „Weltfesttag des Baumes“ zu empfehlen.
Dieser Empfehlung folgte auch Deutschland: Am 25. April 1952 pflanzte der damalige Bundespräsident Theodor Heuß den ersten „Tag des Baumes“-Baum im Bonner Hofgarten. Seitdem ist auch in Deutschland der 25. April der „Tag des Baumes“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.