Bayerns Innenminster startet den neuen ,,Polizei Messenger" in Nürnberg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann startet in Nürnberg den neuen Messenger Dienst der Polizei. So können beispielsweise Fotos von Vermissten schnell weitergeleitet werden. (Foto: Peter Maskow)
NÜRNBERG (nf) - Eine neue Epoche bei der Einsatzkommunnikation kommt auf die Bayerische Polizei zu, einmalig in ganz Deutschland. Der neue Messenger der Polizei ermöglicht den datensicheren Abruf von Ermittlungshinweisen, Fahndungsfotos und Einsatzbefehlen.

Heute hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gemeinsam mit dem Münchner Polizeipräsidenten Hubertus Andrä und dem mittelfränkischen Polizeipräsidenten Johann Rast den Startschuss für die flächendeckende Ausstattung der Bayerischen Polizei mit dem neuen Messengerdienst gegeben. Herrmann erhofft er sich von der neuen Technik eine noch bessere Vernetzung der Polizeieinheiten. ,,Insbesondere die schnelle und sichere Kommunikation zwischen unseren Polizeistreifen und den Einsatzzentralen wird durch unseren neuen 'Polizei Messenger' präsidiumsübergreifend erheblich profitieren", ist sich Herrmann sicher. Die Mittel dazu kommen aus dem millionenschweren Sicherheitspaket „Sicherheit durch Stärke“ der Bayerischen Staatsregierung. Nach erfolgreichen Testläufen (beginnend beim Polizeipräsidium München), startet nun die Pilotphase zunächst beim Polizeipräsidium Mittelfranken. Im Endausbau soll 2018 beispielsweise jeder Streifenwagen mit einem solchem Polizei Messenger ausgerüstet sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.