Bundestag entscheidet heute über Gesetzentwürfe zur Sterbebegleitung

MdB Martin Burkert (SPD). (Foto: spdfraktion.de)
MdB Martin Burkert: ,,Sterbehilfe darf kein Geschäft werden"

NÜRNBERG (pm/nf) - Im Bundestag wird an diesem Freitag über die fraktionsübergreifenden Gesetzentwürfe zur Sterbebegleitung abgestimmt. Der Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Burkert hat den Gesetzentwurf von Kerstin Griese, Eva Högl und anderen Abgeordneten zur „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ mitgezeichnet.


Der Gruppenantrag sieht vor, eine auf Wiederholung angelegte Beihilfe zum Suizid zu verbieten. In erster Linie soll mit dem Entwurf eine gesellschaftliche Normalisierung von kommerzieller Sterbehilfe unterbunden werden. Es ist weder ein Totalverbot vorgesehen, noch lässt der Entwurf Spielraum für eine Ausweitung des ärztlich assistierten Suizids zu.

Martin Burkert, MdB betont: „Niemand darf sich durch Angebote des assistierten Suizids unter Druck gesetzt fühlen. Besonders alte und kranke Menschen könnten sich zu einem Suizid gedrängt fühlen. Das muss in jedem Fall verhindert werden“.
Angehörige und nahestehende Personen, die nicht geschäftsmäßig handeln, sind von der Strafbarkeit ausgenommen. Damit bleiben bisher bestehenden Regelungen weitgehend unangetastet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.