Bunter Treffpunkt für Südstadt

Neuer Stresemannplatz präsentiert sich kunstvoll

FÜRTH (web) - Nun also ist er endlich fertig: Der neu gestaltete Stresemannplatz. Lange mussten die Bewohner der Südstadt auf ihre neue Oase der Begegnung warten.



Der frühere Kunsterzieher Ernst-Ludwig Vogel (2.v.li.) im Gespräch mit interessierten Bürgern bei der Eröffnung des neu gestalteten Stresemannplatzes. Foto: Ebersberger


Optischer Anziehungspunkt ist sicher die künstlerisch gestaltete Brunnenanlage. Verschiedenfarbige, unterschiedlich große Betonquader, ein kleines wasserbecken und der zickzack-förmige Wasserlauf sorgen für den Blikkfang. Schon vor rund zehn Jahren zeichneten Schüler des nahen Hardenbarg-Gymnasiums erste Entwürfe für den Brunnen. Die Ursprungsidee für die jetzige Gestaltung stammt von dem damaligen Kollegiat Christian Sänger.

Die Idee des Schülers kam nicht nur bei seinem Kunsterzieher Ernst-Ludwig Vogel gut an, sondern überzeugte auch die Stadtverwaltung. Doch nicht zuletzt zum Leidwesen des Künstlers und seines Lehrers gab es in der Umsetzung einige Schwierigkeiten. Es fand sich zunächst kein Unternehmen,das bunten Beton liefern konnte.

Nun aber präsentiert sich der Platz in der "alten Südstadt", so Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, als echtes Schmuckstück und wertet diese enorm auf. An die Brunnenanlage angeschlossen ist eine rund 400 Quadratmeter große, durch einige Stufen tiefer gelegte Rasenfläche, die von Sitzbänken, Blumenbeeten, einem kleinen Mäuerchen, einer Hecke und einem Fußweg umrahmt wird. Rund 400.000 Euro kostete die Neugestaltung der Stadt.

Die Aufwertung der "alten Südstadt" soll nun mit der baldigen Umgestaltung des Kaiserplatzes wietergehen, versprach OB Jung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.