Busse ersetzen Züge auf der Mainfrankenbahn

Reiseempfehlung für Besucher des Weinwandertages Ipsheim
Umleitungen im Fernverkehr - Umfangreiche Baustellenbündelung

REGION (pm/nf) - Vom 2. September (22 Uhr) bis 14. September 2015 (5 Uhr) ist die Bahnstrecke Nürnberg – Würzburg zwischen Siegelsdorf und Neustadt (Aisch) komplett gesperrt. Regionalzüge werden durch Busse ersetzt; Fernzüge werden umgeleitet.


Über 30 verschiedene Baumaßnahmen zeitgleich

Die Deutsche Bahn hat viele unterschiedliche Baumaßnahmen gebündelt, die während der Sperrung durchgeführt werden. Im Zuge des Neubaus der Aurachtalbrücke wird der Spurplan des Bahnhofs Emskirchen geändert. Dazu werden drei neue Weichen, rund 500 Meter Gleis einschließlich Schwellen, Schotter und Planumsschutzschicht sowie über 300 Meter Oberleitungsanlage erneuert.

Zusätzlich werden zwischen Fürth und Hagenbüchach für die geplante Erneuerung der Oberleitung auf rund acht Kilometern Gründungsarbeiten für die Oberleitungsmasten einschließlich des Aufstellens der Masten durchgeführt. Im Bereich von Neustadt (Aisch) wird ein bestehendes Brückenbauwerk ersetzt. Während der Totalsperrung wird hier eine neue Eisenbahnüberführung eingeschoben.
Um die Zeit der Sperrung effektiv zu nutzen, finden Inspektionen der Oberleitung sowie der Brücken zwischen Siegelsdorf und Neustadt (Aisch) statt. Insgesamt werden in dieser 12-tägigen Totalsperrung über 30 verschiedene Baumaßnahmen zeitgleich umgesetzt. Züge werden durch Busse ersetzt bzw. umgeleitet.

Im Regionalverkehr zwischen Nürnberg und Würzburg werden alle Züge der Mainfrankenbahn zwischen Siegelsdorf und Neustadt (Aisch) in beiden Richtungen durch Busse ersetzt. Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden, die zum Teil vom Bahnhof abweichenden Bushaltestellen zu beachten.

Nähere Informationen hierzu gibt es in den an Bahnhöfen und in Zügen ausliegenden Baustellenbroschüren.

Die Züge des Fernverkehrs werden zwischen Nürnberg und Würzburg über Ansbach umgeleitet. Die Züge in Richtung Süden verspäten sich dadurch um bis zu 30 Minuten. In der Gegenrichtung fahren die Züge bis zu 30 Minuten früher von München/Passau bis Nürnberg Hbf ab.

Reiseempfehlung für Besucher des Weinwandertages Ipsheim am 6. September

Von Nürnberg starten Sonderfahrten über Ansbach und Steinach (b. Rothenburg o.d. Tauber) ohne Umstieg zum Weinwandertag nach Ipsheim. Zusätzlich zu den Sonderfahrten verkehren die regulären Züge zwischen Nürnberg, Ansbach und Steinach (mit Umstieg in Ansbach). Auf Grund der zu erwartenden Anzahl an Besuchern und der teilweise begrenzten Kapazitäten im Busverkehr zwischen Siegelsdorf und Neustadt (Aisch) empfiehlt die Deutsche Bahn für die gesicherte An- und Abreise die Zugverbindungen über Ansbach und Steinach nach Ipsheim.

Informationen zu den Einschränkungen im Internet

Die Deutsche Bahn bittet die Fahrgäste, bei ihrer Reiseplanung mögliche Reisezeitverlängerungen einzuplanen und ggf. eine andere, frühere Verbindung zu wählen. Sämtliche Fahrplanänderungen sind bereits in der Fahrplanauskunft im Internet und an den Fahrkartenautomaten berücksichtigt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten oder telefonisch unter 01806 996633 (20 ct/Anruf im deutschen Festnetz, maximal 60 ct/Anruf über Mobilfunk). DB Regio Bayern hält die Fahrgäste über jeweils aktuelle Einschränkungen im Zugverkehr ebenso per Streckenagent auf dem Laufenden. Dieser kostenlose Newsletter kann auf bahn.de/streckenagent abonniert werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.