Charlottes Luftballon flog 325 Kilometer weit bis nach Tschechien

Charlotte Balling freute sich sehr über die Nachricht des noch unbekannten Finders. (Foto: Rummelsberger Diakonie)
NÜRNBERG (pm/nf) - Unterm Weihnachtsbaum erzählen viele vom Wunder der Geburt Christi. Charlotte Balling, eine Bewohnerin des Hermann-Bezzel-Hauses in Nürnberg, hat an ihrem 95. Geburtstag auch ein kleines Wunder erlebt.

Rote, grüne, gelbe und blaue Luftballons mit Postkarten stiegen im Juli über der Nürnberger Südstadt in den Himmel auf. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hermann-Bezzel-Hauses, eine Senioreneinrichtung der Rummelsberger Diakonie, feierten Sommerfest. Eine Bewohnerin plante an diesem Tag noch ein anderes großes Fest: Charlotte Balling wurde 95 Jahre alt. Das Geburtstagskind musste zwar krankheitsbedingt das Bett hüten, ihr Heliumballon flog dennoch mit allen Ballons davon. Ein mitfeiernder kleiner Junge ließ ihn stellvertretend für Charlotte Balling steigen. Auf der Postkarte stand: „Den Ballon habe ich am 24.07.2016 in Nürnberg in die Luft steigen lassen. Ich würde mich über Post vom Finder sehr freuen.“

Eine Woche später bekam Charlotte Balling ihre eigene Postkarte zugeschickt. Seltsame Schriftzeichen und Zahlen standen darauf, aus denen die 95-Jährige nicht recht schlau wurde. Ein Zufall wollte es, dass Charlotte Balling die Karte auch Lenka Kropacova, einer Betreuungskraft im Hermann-Bezzel-Haus, zeigte. Lenka Kropacova ist gebürtige Tschechin und sie sah sofort, dass es sich um eine Ortsangabe handelte und die Zahlen die Koordinaten des Fundortes bestimmten sowie den Fundtag. Charlotte Balling, die mit ihren 95 Jahren die einzige Seniorin im Hermann-Bezzel-Haus mit Computer und Internetzugang ist und diesen auch regelmäßig nutzt, recherchierte sofort nach. Sie fand schnell den angegebenen Ort „Buk bei Jindrichova Hradce“ und stellte fest, dass ihr Ballon 325 Kilometer weit bis nach Tschechien geflogen war. Dort hatte ihn der unbekannte Finder am 27. Juli entdeckt, Fundort, Datum und GPS-Koordinaten hinzugefügt und die Karte an die 95-Jährige zurückgeschickt.

Charlotte Ballings Postkarte ist die einzige von insgesamt 50 Karten, die zurückkam – ein wunderbares und unerwartetes, nachträgliches Geburtstagsgeschenk. „Ich freute mich riesig darüber und hätte gerne an den Finder zurückgeschrieben. Leider haben wir keinerlei Anhaltspunkte. Trotzdem ein tolles Geschenk zum 95. Geburtstag“, sagt sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.