„Das Örtliche Print-on-demand“: Auftakt zum individuellen Kommunikationsverzeichnis

(Foto: MüllerVerlag)
 
(Foto: MüllerVerlag)

Start der Plattform www.verzeichnis-shop.de
Was bedeutet eigentlich ,,Print-on-demand"?

NÜRNBERG (pm/nf) - Der MüllerVerlag geht im Bereich Verzeichnismedien neue Wege. „Das Örtliche Print-on-demand“ bietet ab sofort jedem Nutzer die Möglichkeit, online ein Verzeichnis aus Städten und Gemeinden der verschiedenen Landkreise zusammenzustellen, das ganz individuell auf die eigenen Bedürfnisse und den eigenen Lebensraum zugeschnitten ist (Beispielsweise: Sie wohnen in Neumarkt, arbeiten in Forchheim und haben Verwandtschaft in Roth). Diese persönliche Version eines Kommunikationsverzeichnisses steht dann kostenfrei als eVerzeichnis zur digitalen Nutzung auf PC und Tablet bereit oder kann als individuell ausgedruckte Version zugestellt werden. „Das Örtliche Print-on-demand“ ist neben den Mobil- und Onlineangeboten von Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten ein eigenständiges Produkt.

Auf www.verzeichnis-shop.de lässt sich dieses individuelle Kommunikationsverzeichnis ab sofort zusammenstellen und beinhaltet zunächst auf einzelne Landkreise zugeschnittene Gebietskarten. Der Verlag plant nach der Einführung in den ersten Testregionen in einem nächsten Schritt, Daten und Informationen nach einzelnen Rubriken sortiert (z.B. „Wellness“, „Bauen & Wohnen“, „Freizeit“) zur Verfügung zu stellen und damit die Erstellung eines weiter individualisierten regionalen Kommunikationsverzeichnisses zu ermöglichen.
„Die klassischen Verzeichnismarken haben sich über die letzten Jahre zu einem umfassenden Echtzeitmedium gewandelt, welches laufend aktualisiert mobil und online 24 Stunden zur Verfügung steht. Mit Print-on-demand wird neben dem jährlichen, kostenlosen Serviceausdruck jetzt Stück für Stück auch an Printprodukten gearbeitet, die auf die Interessen des einzelnen Nutzers abgestimmt sind“, so Michael Oschmann, Geschäftsführer des MüllerVerlags. „Wir erfüllen den Wunsch nach individualisierten Informationen unabhängig von Ort und Zeit. Diese Anwendung ist der Auftakt zu neuen Formen der elektronischen Aufbereitung und Verteilung von wichtigen Kontaktdaten.“

Ergänzend zu diesen individuellen Telefonbüchern erhalten die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin die einmal im Jahr erscheinenden Printausgaben von Gelbe Seiten, Das Telefonbuch und Das Örtliche als kostenlosen Service. Außerdem stehen die Onlineportale und mobilen Apps der Produkte als wichtige aktuelle Informationsquelle zur Verfügung. Dieses Angebot zusammen mit www.verzeichnis-shop.de zeigt, wie Print, Online und Mobil miteinander funktionieren und harmonieren.

Hintergrund: Was heißt eigentlich Print-on-demand?


Print-on-Demand ist ein schon seit ungefähr 20 Jahren angewandtes Publikationsverfahren von Druckerzeugnissen. Stichwort: Digitaldrucktechnik. Die Druckvorlagen werden dabei als digitaler Datensatz erstellt und nach Wunsch gespeichert. Ausgedruckt wird es erst nach der (individuellen) Bestellung - auch wenn nur ein einziges Exemplar dieses bestimmten Druckerzeugnis gewünscht wird. Im klassischen Druckverfahren (als Beispiel der Offsetdruck), können grundsätzlich nur feststehende Auflagen vorproduziert werden. Hier macht es die Menge: Lagerhaltung ist teuer und deshalb nur ab einer bestimmten Auflage rentabel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.