Dauerhafte Unterstützung für Ebola-Gebiete

MdB Dagmar Wöhrl mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller während der Reise durch die von Ebola betroffenen Länder Ghana und Liberia. (Foto: oh/MdB Dagmar Wöhrl)
MdB Wöhrl reist zusammen mit den Bundesministern Müller und Gröhe nach Ghana und Liberia

NÜRNBERG (pm/nf) - Die Nürnberger Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl, Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Deutschen Bundestag, befindet sich derzeit zusammen mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe in den von Ebola betroffenen Ländern Ghana und Liberia, um sich vor Ort über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.


MdB Dagmar Wöhrl zur künftigen Ebola-Prävention:
„Aus meiner Sicht muss das mittelfristige Ziel sein, dass die Krankenhäuser und Ambulanzen der jeweiligen Länder in der Lage sind, mit der Bedrohung Ebola umzugehen. Auch bei der Entwicklung eines Impfstoffes werden wir uns weiter stark engagieren und den Staaten der Region dabei helfen, eine eigene Generika-Industrie aufzubauen. Über den Aufbau einer Weißhelm-Truppe aus Ärzten, Technikern und Spezialisten werden wir intensiv nachdenken und die Möglichkeiten hierfür bei unseren Konsultationen vor Ort eruieren. Den Aufbau der Gesundheitssysteme und einer besseren Krisenreaktion in Afrika werden wir mit 200 Millionen Euro fördern. Zusätzlich dazu halte ich es für sehr wichtig, dass alle an der Hilfe beteiligten Organisationen und Staaten selbstkritisch die „Lessons Learned“ aus der Ebola-Krise ziehen.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.