Die neue Definition von "Seitensprung"

Michail Schischkin, einer der meist gefeierten russischen Gegenwartsautoren, kommt im Februar nach Erlangen. Foto: dapd

Bedeutende Autoren kommen im Herbst und Winter nach Erlangen

ERLANGEN - Stephanie Gleißner, Christoph Peters, Kathrin Weßling, Raoul Schrott, Sten Nadolny und Michail Schischkin sind die Gäste des neuen Programms der Literaturreihe "seiten sprünge – Autoren in der Stadt". Zwischen Oktober und Februar werden die Autoren in Erlangen ihre neuen Bücher und Projekte vorstellen. 

Am Donnerstag, 25. Oktober, liest die junge Autorin Stephanie Gleißner in der Volkshochschule aus ihrem Romandebüt "Einen solchen Himmel im Kopf", in dem sie vom Erwachsenwerden auf dem Land erzählt und mit dem Leben in der Provinz abrechnet. Ebenfalls um das Erwachsenwerden geht es in "Wir in Kahlenbeck", dem neuen Roman von Christoph Peters, den er am Mittwoch, 28. November, in der Stadtbibliothek vorstellt: Hier geht es um Freundschaft und Rivalität, Religion und Spiritualität, das Fegefeuer der Pubertät und um die Fallgruben der Liebe. Kathrin Weßling, eine junge Autorin und Texterin aus Hamburg, wurde 2010 zum Bloggermädchen des Jahres gewählt. Ihr erstes Buch, aus dem sie am Dienstag, 15. Januar 2013, im Kulturzentrum E-Werk liest, heißt wie ihr Weblog: "Drüberleben. Depressionen sind doch kein Grund, traurig zu sein". Raoul Schrott, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren, ist im Wintersemester 2012/2013 Gast des Poetik-Kollegs der Universität Erlangen. In der öffentlichen Abendveranstaltung im Bürgerpalais Stutterheim am Montag, 21. Januar 2013, kann der Besucher einen "work in progress" erleben.

Sein Roman "Die Entdeckung der Langsamkeit" gehört inzwischen zum modernen Klassiker der deutschsprachigen Literatur: Sten Nadolny kommt am Donnerstag, 7. Februar 2013, nach Erlangen, um seinen aktuellen Roman "Weitlings Sommerfrische" vorzustellen. Darin entführt er den Leser auf eine philosophische Zeitreise. Zum Abschluss des aktuellen Literaturprogramms kommt am Donnerstag, 28. Februar 2013, mit Michail Schischkin einer der meist gefeierten russischen Gegenwartsautoren in die Hugenottenstadt. Sein neuer Roman "Briefsteller" erzählt von Sascha und Wolodja, einem Liebespaar, das sich in Briefen über Kindheit, Familie, Alltag und die Unwägbarkeiten des Lebens austauscht.

Das Faltblatt mit dem Lesungsprogramm liegt an den Veranstaltungsorten und weiteren öffentlichen Einrichtungen aus. Die Literaturreihe ist ein Kooperationsprojekt von Kulturprojektbüro, Stadtbibliothek und Volkshochschule der Stadt Erlangen sowie dem Kulturzentrum E-Werk.





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.