Die Schwabanesen feiern wieder!

Wenn die Schwabanesen feiern, ist immer beste Stimmung bei toller Show angesagt. Fotos (5): Schlampp
 
Oberbürgermeister Matthias Thürauf (l.) schaut etwas skeptisch, die Monarchen freuen sich: Eben haben sie den Stadtschlüssel überreicht bekommen.

In der Stadt der Goldschläger ist bis zum 12. Februar richtig viel los

SCHWABACH - Die Legende lebt! Nein, in diesem Fall ausnahmsweise nicht der Club, sondern die Karnevalsgesellschaft „Die Schwabanesen“. Alleine die Inthronisation des aktuellen Prinzenpaares im ausverkauften Markgrafensaal hat einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass gute Jugendarbeit und hochkarätige Gastbeiträge Früchte tragen.

Nachdem im letzten Jahr Kinderprinzessin Céline I. alleine Hofhalten musste, gibt es 2013 mit Jan I. und Sarah Sophie I. wieder ein komplettes Königshaus. Bei den Erwachsenen haben Nicole I. und Stefan II. das Ruder übernommen. Damit wird die jahrzehntelange Tradition fortgesetzt.

Neben dem beständig professionellen Leistungen der Garden und Tanzmariechen ist das Augenmerk bei der aktuellen Inthronisation vor allem auf zwei relativ junge beziehungsweise wieder belebte Showdarbietungen gefallen. Zum einen die Majorettes, zum anderen das Männerballett. Markenzeichen der Majorettes ist der virtuose Umgang mit den Stäben – inzwischen wird diese Kunst bei den Schwabanesen gleich von drei Formationen praktiziert. Angelika Jäger, Andrea Sept, Mario Sept und Franziska Wolkersdorfer erzeugen dabei mit ihren virtuos eingesetzten Leuchtstäben spannende Lichtreflexe. Manuel Full und Sascha Knörl bringen mit ihren Stäben gekonnte Rivalitäten im Slapstick-Format mit dem Charme der großen Stummfilmkomiker auf die Bühne. Den Majorettes-Nachwuchs bestreiten Janik Marschall, Olaf Gradner und Vivien Kastner.

40 Senatorinnen und Senatoren
Zehn Männer und zwei Frauen, das sind die Erfolg versprechenden Zutaten des neuen Männerballetts – unter dem Motto „Ossi sucht das Glück“ hatte die Truppe im Rahmen der Inthronisation einen gelungenen Auftritt. Die Mischung aus Slapstick und Tanz karikierte liebevoll das Klischee des Ostdeutschen und erklärte, warum trotz Elan und Porsche die rassige Schönheit aus dem Westen für den Ossi ein Wunschtraum bleibt. Und noch eine gute Nachricht: Auch finanziell brauchen sich die Schwabanesen derzeit keine Sorgen machen. Mit Elke Mrkos und Detelf Paul werden die Schwabanesen jetzt durch 40 aktive Senatorinnen und Senatoren unterstützt.

Bei den Schwabanesen geht es weiter mit dem Mittelfränkischen Prinzenpaartreffen. Dieses findet am Mittwoch, 23. Januar, um 20 Uhr im Casa Fontana (Berlichingenstraße) statt. Weiter geht es mit Kinderfasching (27. Januar, 14 Uhr, Markgrafensaal) und Rosenmontagsball am 11. Februar, 20 Uhr. Den Schlusspunkt setzt der beliebte Faschingszug durch die Straßen der Altstadt: Beginn ist am 12. Februar um 14 Uhr.

Herzliches Dankeschön
Die Schwabanesen bedanken sich recht herzlich beim Team der Betreuerinnen/Betreuer sowie Trainerinnen/Trainer. Ohne ihr großes ehrenamtliches Engagement gäbe es die professionellen Auftritte und Tanzdarbietungen nicht: Annika Zeller, Regina Borngässer, Christine Deuerbach, Gaby Teschner, Annika Loy, Michaela Seyfferth, Thomas Reich, Daniela Rützel, Stefanie Dößel, Tanja Zeller, Carolin Ruff, Andrea Sept, Sandra Neubauer, Stefanie Reich, Judith Madel-Hudak, Daniela Schaffer, Kathrin Bär, Sabrina Heim, Mario Sept, Heike Hollosi, Sabine Knörlein und Claudia Limosani.

www.schwabanesen.de



Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.