Doppelerfolg in Cannes für die Technische Hochschule Nürnberg

Animationsfilm „wHole“. (Foto: oh/TH Nürnberg)
 
Animationsfilm „Lure“. (Foto: oh/TH Nürnberg)
Filme aus dem Studienfach Film & Animation erhielten bedeutende Auszeichnungen

NÜRNBERG (pm/nf) - In diesem Jahr haben es gleich zwei Filme aus dem Studienfach Film & Animation der Fakultät Design an der Technischen Hochschule Nürnberg in die begehrte Auswahl der Internationalen Filmfestspiele in Cannes geschafft. Einer der beiden Filme, der Abschlussfilm „Lure“, erhielt am 24. März 2015 in Berlin auch den renommierten Short Tiger Award.


German Films, das nationale Informations- und Beratungszentrum für die internationale Verbreitung deutscher Filme, wählte dieses Jahr gleich zwei Produktionen der TH Nürnberg, die Stop-Motion-Filme „Lure“ und „wHole“, in die begehrte Auswahl „Next Generation Short Tiger“. Diese wird im Mai bei den Filmfestspielen in Cannes vorgestellt. Insgesamt wurden 60 Filme von 13 Hochschulen eingereicht. Für den Kurzfilmpreis „Short Tiger“ standen rund 50 weitere Einreichungen freier Produzenten zur Auswahl. Nach dem Auftakt in Cannes werden die beiden Animationsfilme der TH Nürnberg ein Jahr lang durch German Films weltweit auf vielen Festivals präsentiert.

„Wir freuen uns riesig über den Gewinn des Short Tiger Awards und natürlich über das Screening unseres Filmes in Cannes“, sagen die Absolventinnen Linda Luitz und Wunna Winter über den Erfolg ihres Abschlussfilms. „Das ist eine großartige Anerkennung und eine tolle Gelegenheit ‚Lure‘ einem noch größeren Publikum vorzustellen, außerdem wird das sicher eine unvergessliche Erfahrung.“ In dem rund vierminütigen Stop-Motion-animierten Kurzfilm „Lure“ treffen eine alte, an den Rollstuhl gefesselten Dame und ein kleiner, dicker Junge aufeinander – beide sind auf ihre Art einsam. Ist das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?
Die zwei Filmemacherinnen Linda Luitz und Wunna Winter haben vom Drehbuch über das Set- Design bis zum Bau der Figuren und Miniaturkulissen alles in liebevoller Handarbeit selbst erstellt, Bild für Bild animiert und schließlich am Rechner nachbearbeitet. Stefan J. Wühr ist nicht nur für das Sound-Design des Films verantwortlich, sondern hat auch die Musik für den Film komponiert und gemeinsam mit Norbert Weigand und Julie Weigand eingespielt.

Der zweite Film, „wHole“, von Laura Staab, Robert Banning, Cam Tu Nguyen, Alina Filenberg, Verena Klinger, Zeina Azouqah und Benjamin Vogel schlägt nachdenkliche Töne an: Abgeschieden in der Steppe lebt ein Paar in der Einsamkeit ihres Zeltes. Die Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, als der Ehemann entscheidet, ein schwerwiegendes Opfer für seine Frau zu erbringen. Von der Zeichnung bis zum fertigen Film hat eine siebenköpfigen Gruppe über ein Jahr an der Entstehung von „wHole“ gearbeitet. Damit die liebevoll gestalteten Puppen auf der Leinwand zum Leben erwachen, mussten zunächst Storyboards gezeichnet, Miniaturmöbel geschreinert, Kleidung genäht, ein Zelt eingerichtet und Lichter gesetzt werden, bevor es an die Animation und anschließend an die Komposition des Soundtracks ging. „Es war wirklich eine tolle Zeit, die wir gemeinsam an dem Film gearbeitet haben. Wir haben uns in unseren Aufgabengebieten sehr gut ergänzt und unsere Praktikumserfahrungen im Modellbau- und Stop- Motion-Bereich gut in das Projekt einfließen lassen können“, so die Studierenden.

Prof. Jürgen Schopper, der an der Fakultät Design Film & Animation unterrichtet und die beiden Filme zu „Next Generation Short Tiger 2015“ eingereicht hatte, gratuliert seinen Studierenden zu diesem Doppelerfolg. „Besonders freut es mich, dass mit ‚Lure‘ und ‚wHole‘ zwei klassische Animationsfilme ausgewählt wurden, die sich auf Stop-Motion-Technik stützen. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams und viel Spaß in Cannes!“

Infos zu den Filmen:
„Lure“: http://lure-movie.de
„wHole“: http://whole-stopmotion.blogspot.de
Das Studienfach Film & Animation können Sie hier kennenlernen: http://fa.ohmrolle.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.