DWF: ,,Wir bringen den MarktSpiegel zu Ihnen nach Hause!“

Anke Freitag bedankt sich bei Helmut Wunderlich für seine Treue. Fotos (3): John R. Braun
 
Am Dienstag werden die MarktSpiegel-Ausgaben kommissioniert ...

Helmut Wunderlich trägt den MarktSpiegel seit 25 Jahren in Nürnberg aus

NÜRNBERG (vs) - Herzlichen Glückwunsch! Seit 25 Jahren trägt Helmut Wunderlich in der Regel mittwochs zuverlässig den MarktSpiegel in seinem Bezirk rund um die Cranachstraße aus. Damit gehört der 76-Jährige zu den Urgesteinen der Direktwerbung Franken (DWF), in deren Auftrag er bei jedem Wetter unterwegs ist.

Für seine Treue erhielt Helmut Wunderlich dieser Tage von DWF-Betriebsleiterin Anke Freitag einen Blumenstrauß, eine Flasche Sekt und einen Einkaufsgutschein überreicht. Das Austragen bereitet ihm auch heute noch Freude: „Anfangs habe ich jede Woche über 4.000 MarktSpiegel-Zeitungen verteilt. Heute sind es immer noch rund 600“, so der Jubilar. Helmut Wunderlich kennt die Menschen in seinem Gebiet. Während des Austragens bleibt auch immer wieder Zeit für einen kurzen Plausch. „Durch meine Arbeit komme ich aus der Wohnung raus und habe Bewegung. Ich bin unter Menschen und verdiene nebenbei noch etwas dazu“, resümiert er. Solange er gesundheitlich in der Lage ist, möchte er weitermachen und das auch bei Schnee und Regen. Denn, so Helmut Wunderlich: „... bei schönem Wetter kann es ja jeder“.

Wer jede Woche eine logistische Meisterleistung hautnah erleben möchte, ist immer dienstags – mit Ausnahme von Feiertagen – in der Neuburger Straße 41 goldrichtig: Ab 7 Uhr in der Früh wird hier der MarktSpiegel zusammen mit etlichen Prospekten von den Druckereien angeliefert. „Bis Mittwoch Vormittag weisen rund 35 Männer und Frauen über 400.000 MarktSpiegel-Exemplaren den jeweiligen Bestimmungsort und -bezirk zu“, erklärt Lagerleiter Jürgen Bram. Die fertig sortierten Lieferungen werden dann von Transportunternehmen (insgesamt fast 70 unterschiedliche Touren) abgeholt und zu den Austrägerinnen und Austrägern gefahren – bis spätestens Donnerstag erfolgt dann die MarktSpiegel-Zustellung in alle Haushalte. „Obwohl wir rein rechtlich dürften, wird der MarktSpiegel bei einem Werbeverbot nicht eingeworfen. Wer trotzdem einen MarktSpiegel möchte, kann sich bei uns melden. Wir schicken dann einen „MarktSpiegel-Ja-Bitte-Aufkleber“ zu“, informiert Anke Freitag.

Beinahe 2.000 Beschäftigte
Unter den 1.800 Austrägerinnen und Austrägern, die insgesamt bei der DWF beschäftigt sind, befinden sich alle Altersgruppen. Ein großes Segment stellen Schülerinnen und Schüler dar, die sich in ihrer Freizeit ein gutes Taschengeld dazu verdienen wollen. „Ab 13 Jahren dürfen Jugendliche laut Gesetz stundenweise Zeitungen und Prospekte verteilen. Bei den Austrägern sind uns neue Gesichter immer willkommen“, erklärt die DWF-Betriebsleiterin. Im Bedarfsfall bekommen die Austräger einen Handkarren gestellt, mit dem sie die Zeitungen bequem transportieren können. Im Krankheits- oder Urlaubsfall wird eine Vertretung gestellt.

Einschließlich der Austrägerinnen und Austräger sind bei der DWF aktuell fast 2.000 Männer und Frauen beschäftigt. Die Skala reicht vom Vollzeit- über den Teilzeitjob bis hin zu geringfügig Beschäftigten. Verteiltage sind – abgesehen von Feiertagen – mittwochs und samstags. Am Mittwoch werden neben dem MarktSpiegel auch Beilagen und Prospekte verteilt.


Direktwerbung Franken (DWF) – das Wichtigste:

Unter der Rufnummer 0911/969810 sowie
   via E-Mail unter bewerbung@dwfranken.de
   können sich Interessenten (Jugendliche ab
   13 Jahren und Erwachsene) melden, wenn
   sie verteilen möchten.
   Auch mögliche Verteilreklamationen werden
   unter dieser Nummer entgegengenommen.

Im Internet findet man unter der Adresse
   http://www.direktwerbung-franken.de/
   alle Informationen zum Betrieb, den
   Verteilgebieten und sonstigen Leistungen.
   Auch Bewerbungen als Austräger sind möglich.




Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.