Einen Tag Chefin beim MarktSpiegel

MarktSpiegel-Geschäftsführer Harald Greiner erklärt Soraya Ben-Brahim, die auf dem Chefesessel Platz nehmen durfte, seinen Arbeitsplatz und den Aufbau der MarktSpiegel-Internetseite. Foto: Schlampp

NÜRNBERG - Im Rahmen der Aktion „Schüler als Bosse“ hatte die 17-jährige Soraya Ben- Brahim für einen Tag den Chefsessel des MarktSpiegel-Geschäftsführers Harald Greiner übernommen. Die Schülerin besucht die 10. Klasse im Johannes-Scharrer-Gymnasium Nürnberg.

Initiator des Projekttages, der 2014 bereits zum zweiten Mal in Nürnberg stattgefunden hatte, sind die „WirtschaftsJunioren Nürnberg“. Hier haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich einen ganzen Tag lang aus erster Hand über Aufgaben und die Verantwortung eines Entscheidungsträgers in einem Unternehmen zu informieren. Natürlich nutzen die Jugendlichen auch die Gelegenheit, die verschiedenen Abteilungen und Aufgabengebiete kennenzulernen.

Mit dem Angebot „Schüler als Bosse“ leisten die „Wirtschaftsjunioren Nürnberg“ einen wichtigen Beitrag, interessierten und motivierten Schülerinnen und Schülern Freude am Chefsein zu vermitteln. In diesem Jahr haben fast 70 Schülerinnen und Schüler der verschiedensten Schulformen die Möglichkeit genutzt, für einen Tag die Chefposition zu besetzen. Elf Schulen verschiedenster Formen aus Nürnberg und dem Nürnberger Land (Altdorf, Lauf und Hersbruck) haben teilgenommen.

Soraya Ben-Brahim hat ihren Tag als „MarktSpiegel-Boss“ genossen und fasst ihre Eindrücke in einer Mail an den MarktSpiegel-Geschäftsführer Harald Greiner zusammen: „Mein Name ist Soraya Ben-Brahim und ich nahm dieses Jahr zum ersten Mal an diesem Projekt teil. Da ich die Wahl hatte, in welchem Bereich ich gerne Erfahrungen sammeln wollte, entschied ich mich für die Redaktion und landete umgehend beim MarktSpiegel, worüber ich sehr erfreut und dankbar war. Neugierig und interessiert kam ich am 21. Juli 2014 um 9 Uhr am MarktSpiegel an, bei dem ich herzlichst empfangen und begrüßt wurde. Daraufhin folgt eine Vorstellung aller Mitarbeiter und eine Einweisung in den Aufbau der Zeitung. Im Laufe des Tages bekam ich vielfältige und aufregende Einblikke in alle möglichen Bereiche: vom Layout-Design bis hin zur Redaktion. Die Vorgänge wurden mir bestens geschildert, um möglichst viel Wissen und Informationen weiterzugeben. Die Redaktion interessierte und begeisterte mich am meisten, da ich vom freien Schreiben sehr beeindruckt bin und ich schon immer einmal die Vorgehensweise eines Redakteurs geschildert bekommen wollte. Nach meinem abwechslungsreichen und aufregenden Tag besuchte der Geschäftsführer des MarktSpiegels, Herr Greiner, die Abendveranstaltung für den Projekttag mit mir, welche ebenfalls von den Wirtschaftsjunioren organisiert wurde. So konnte man sich mit den anderen Teilnehmern austauschen und von spannenden Erlebnissen des Projekttages erzählen. Insgesamt betrachtet, war es ein informatives und fantastisches Erlebnis für mich, wofür ich mich bei den Wirtschaftsjunioren herzlichst für die Erfindung und Planung des Projekts bedanke, sowie auch dem MarktSpiegel selbst, der mir einen unvergesslichen Tag schenkte. Eine Teilnahme würde ich nur weiterempfehlen, da es eine gute Gelegenheit ist, Erfahrungen zu sammeln und so eine Chance selbstverständlich genutzt werden sollte. Ich wünsche Herrn Greiner und seinen Mitarbeitern alles Gute weiterhin.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.