Ergebnisse der Besucherbefragung zum Christkindlesmarkt

Die Beliebtheit und Qualität der Christkindlesmarkt-Stände wird jedes Jahr mit dem Goldenen, Silbernen, Bronzenen sowie dem Publikum Zwetschgermoh honoriert. (Foto: Udo Dreier)
NÜRNBERG (pm(nf) - Mit 2,5 Millionen Besucherinnen und Besuchern war der Nürnberger Christkindlesmarkt 2016 in der Nürnberger Geschichte einer der erfolgreichsten Märkte. Mit über 295 000 Übernachtungen war der Dezember 2016 der übernachtungsstärkste Dezember seit jeher.

Wie zuletzt im Jahr 2013, haben das Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg und die Congress- und Tourismus-Zentrale während des Christkindlesmarkts 2016 wieder eine Besucherbefragung mit insgesamt 2.000 Befragten durch die Technische Hochschule Nürnberg Georg-Simon-Ohm unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Florian Riedmüller durchführen lassen.

Wirtschaftsreferent Dr. Fraas sagt zu den Ergebnissen: „Im Vergleich zur Besucherbefragung 2013 fällt in erster Linie die hohe Beständigkeit auf. Besonders beliebt ist der Christkindlesmarkt in der Altersgruppe der unter 30-Jährigen. Auffällige Veränderungen im Vergleich zur letzten Befragung ergeben sich vor allem bei der Herkunft der Besucherinnen und Besucher. Während der Anteil aus der Metropolregion zurückgegangen ist, nahm der Anteil der Gäste von auswärts, aber auch aus Nürnberg zu. Es kommen deutlich mehr Menschen von auswärts, auch die Zahl der Übernachtungsgäste ist gestiegen. Und für die Nürnbergerinnen und Nürnberger gehört der regelmäßige und mehrfache Christkindlesmarktbesuch mit der Familie und mit Freunden einfach dazu.“

Den höchsten Zuwachs haben internationale Gäste (2013: 11,1 Prozent; 2016: 14,9 Prozent). Auch der Anteil der Besucherinnen und Besucher aus Nürnberg ist gewachsen (2013: 22,6 Prozent; 2016: 24,3 Prozent), ebenso der Anteil aus Deutschland – ohne Nürnberg, Bayern und Metropolregion – (2013: 22,6 Prozent; 2016: 24,3 Prozent). Ferner hat sich der Anteil der Übernachtungsgäste gegenüber den Tagesgästen erhöht. Waren in 2013 noch 21,1 Prozent der Besucherinnen und Besucher Übernachtungsgäste, liegt deren Anteil 2016 bereits bei 27,7 Prozent.

Wichtig ist für Dr. Fraas auch die sogenannte Regressionsanalyse, laut der den größten Einfluss auf die Zufriedenheit der Besucherinnen und Besucher des Christkindlesmarkts die Dekoration der Stände, die weihnachtliche Atmosphäre und die Qualität des angebotenen Sortiments haben: „Der Christkindlesmarkt ist ein klassischer, traditioneller Weihnachtsmarkt mit hoher Qualität. Unter Wahrung dieses Markenkerns arbeiten wir an einer beständigen und sorgfältigen Weiterentwicklung des Christkindlesmarkts. Auf Qualität und Nachhaltigkeit legen wir weiterhin besonderes Augenmerk. Hierzu gehören unter anderem das im letzten Jahr eingeführte neue Beleuchtungskonzept wie auch kontinuierlich neue Marktstände mit modernen Kreativen. Denn der Christkindlesmarkt war schon immer ‚Heimat für Kreative‘. Neben dem traditionellen Kunsthandwerk gibt es zunehmend neues, modernes Kunsthandwerk und Design.“

Auch Yvonne Coulin, Geschäftsführerin der Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg, freut sich über die erneut positiven Ergebnisse der Befragung, die sich mit der Einschätzung der Tourismusfachleute decken: „Die enorme nationale wie internationale Strahlkraft des Christkindlesmarkts wirkt sich auch 2016 wieder überaus positiv auf den städtischen Tourismus aus. Die hohen Zufriedenheitswerte der Besucherbefragung bestätigen unsere Einschätzungen. Der Christkindlesmarkt ist und bleibt Besuchermagnet und damit beliebtes Ziel für Gäste aus der Region, Deutschland und der Welt. Die Marke Christkindlesmarkt ist weltweit bekannt!“
Die Besucherbefragung wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Der Abstand von drei Jahren zwischen zwei Besucherbefragungen hat sich in einem ersten Anlauf bewährt.
Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung können ab dem 28. März 2017 im Internet abgerufen werden unter
www.nuernberger-maerkte.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.