Gaststättenbesuch endete mit Einweisung

NÜRNBERG - Eine offenbar geistig verwirrte Frau war gestern Nachmittag (02.11.2015) Anlass, eine Streife der Innenstadtinspektion zu einem Restaurant in der Königstraße zu schicken. Letztlich musste die Dame sogar in eine Fachklinik eingewiesen werden.

Gegen 13:00 Uhr teilten Angestellte des Lokals mit, dass ein Gast nicht bezahlen könne und deswegen randaliere. Als die Streife eintraf, stellte sich heraus, dass eine 28-Jährige aus dem Landkreis Nürnberger Land zahlreiche Salatteller und Speisen auf dem Tisch stehen hatte, diese aber weder bar noch mit ihrer Kreditkarte bezahlen konnte. Das offensichtlich psychisch ungeordnete und aggressive Verhalten der Frau führte dazu, dass ihr die vorläufige Festnahme erklärt werden musste.

Beim Verlassen des Lokals griff sie die Beamten plötzlich an und beschimpfte sie heftig. Bis zum Eintreffen in der Dienststelle beruhigte sie sich nicht mehr. Immer wieder war es erforderlich, die getroffenen Maßnahmen durch Anwendung unmittelbaren Zwanges durchzusetzen. Dennoch wehrte sich die Beschuldigte weiterhin heftig.

Das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg wurde verständigt und begutachtete die 28-Jährige noch bei der Polizei. Daraufhin veranlasste man die Einweisung in eine Fachklinik.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein.

Quelle: Bert Rauenbusch Polizeipräsidium Mittelfranken
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.