Gedenkkonzerte für die Mäzeninnen Henriette Schmidt-Burkhardt und Friedl Schöller

Prof. Daniel Gaede (Violine) und Prof. Markus Willinger (Orgel) spielen in der Frauenkirche Werke von Hinrich Alpers und Johann Sebastian Bach. Die beiden Professoren hatten das Programm im Juni 2013 schon einmal für Friedl Schöller in einem privaten Konzert aufgeführt. (Foto: oh/Hochschule für Musik Nürnberg)
NÜRNBERG (pm/nf) - Mit großer Betroffenheit hat die Hochschule für Musik Nürnberg im letzten Jahr die Nachricht über den Tod zweier bedeutender Mäzeninnen aufgenommen. Henriette Schmidt-Burkhardt und Friedl Schöller verstarben beide im Februar 2014 (der MarktSpiegel berichtete).

Die Hochschule gedenkt der beiden großen Förderinnen nun, da sich die Todestage jähren, jeweils mit einem Konzert. In Erinnerung an Henriette Schmidt-Burkhardt gestaltet die Gesangsklasse von Prof. Jerusalem am Freitag, 6. Februar 2015, um 19.30 Uhr ein Konzert im Heilig-Geist-Saal. Frau Schmidt-Burkhardt, die am 21. Februar 2014 kurz vor Vollendung ihres 88. Lebensjahres verstorben ist, war geschäftsführende Gesellschafterin der Firma Lebkuchen-Schmidt. Sie hat die Hochschule für Musik Nürnberg und ihre Vorgängerinstitutionen über viele Jahre hinweg in zahlreichen Projekten unterstützt. Neben finanziellen Zuwendungen für den Erwerb von Instrumenten oder den Ausbau des hochschuleigenen Kammermusiksaals hat sie ihr großes Engagement vor allem bei der Realisierung von kulturellen Veranstaltungen mehrfach zum Ausdruck gebracht. Szenische Produktionen, wie die Oper „Hänsel und Gretel“, die 2009 in der Meistersingerhalle aufgeführt wurde, oder die beliebten Atriumklänge im Innenhof des Hochschulgebäudes hätten ohne ihre großzügige Unterstützung nicht in dieser Weise stattfinden können. Mit Auszügen aus Opern und Operetten würdigt die Hochschule das unvergleichliche Engagement der großen Förderin, mit dem sie das Studium von zahlreichen jungen Musikerinnen und Pädagogen bereichert und zur Vielfalt des Nürnberger Kulturlebens beigetragen hat.

In Angedenken an Friedl Schöller, die am 19. Februar 2014 kurz vor ihrem 90. Geburtstag verstorben ist, spielen Prof. Daniel Gaede (Violine) und Prof. Markus Willinger (Orgel) am Dienstag, 10. Februar 2015, ab 19.30 Uhr in der Frauenkirche Werke von Hinrich Alpers und Johann Sebastian Bach. Die beiden Professoren hatten das Programm im Juni 2013 schon einmal für Friedl Schöller in einem privaten Konzert aufgeführt und für sie auf CD eingespielt. Hinrich Alpers hatte Theo Schöller anlässlich der Verleihung der Ehrengabe der Stadt Uelzen im Januar 1998 zwei seiner Werke gewidmet.
Die Einspielung dieser Stücke entstand als Zeichen der Verbundenheit und des Dankes für die großzügige Unterstützung, welche die Hochschule von der Schöller Familien-Stiftung erfahren hatte. Im Jahr 1997 hat die Vorgängerinstitution der heutigen Hochschule für Musik Nürnberg eine großzügige Spende in Höhe von einer Million DM erhalten. Damit konnte die hauseigene Bibliothek hochschulgerecht ausgebaut werden. Der Erwerb und die Einrichtung eines zeitgemäßen elektronischen Bibliothekssystems waren entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschule für Musik Nürnberg innerhalb der bayerischen Hochschullandschaft.

Fr., 06. 02. 2015
19:30 Uhr
Heilig-Geist-Saal, Hans-Sachs-Platz 2, 90403 Nürnberg
Hochschulkonzert Gesang
In memoriam Henriette Schmidt-Burkhardt
Klasse Prof. Siegfried Jerusalem
Costin Filipoiu, Klavier
Auszüge aus Opern und Operetten
Eintritt frei!

Di., 10. 02. 2015
19:30 Uhr
Frauenkirche, Hauptmarkt 14, 90403 Nürnberg
Hochschulkonzert
In memoriam Friedl Schöller
Daniel Gaede, Violine
Markus Willinger, Orgel
Werke von H. Alpers und J. S. Bach
Eintritt frei!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.