Gelebtes Brauchtum in Franken

Erlanger Autorin Sibylle Ann dokumentiert Alltagsreligion in einem Bildband

ERLANGEN - Franken mit seinen religiösen Monumentalbauwerken wie Vierzehn Heiligen ist weit über seine Grenzen bekannt. Jetzt hat die Übersetzerin theologischer Fachliteratur Sibylle Ann die dazugehörige Alltagsspiritualität in einem Buch zusammen gefasst.



So wie hier in Neunkirchen a.B. wird in vielen Dörfern die fränkische Tradition noch gepflegt. Fotos: Ann


In der Region Franken wird bis heute althergebrachtes Brauchtum gelebt. In Ortschaften, aber auch überall in Wald und Flur, sind religiöse Zeugnisse wie Kruzifixe oder Kapellen zu finden.

Diese Flurdenkmäler sind aus ganz unterschiedlichen Materialen gefertigt und in verschiedenen Stilepochen entstanden. Diese Schätze werden oft übersehen, weil sie ganz selbstverständlich für die Landbevölkerung sind.

"Wenn ich mit meinem Mann über Land gewandert bin, sind mir beispielsweise die vielen wunderschönen Martersäulen und Bildstöcke aufgefallen, die oft schon im 18. Jahrhundert gefertigt worden sind", erzählt die Autorin Sibylle Ann. Diese Eindrücke wollte sie in Schrift und Bild festhalten.

Das Wort Marter geht auf das lateinische "Martyrium" zurück und bedeutet soviel wie Qual und Folter, wie bei der Geißelung Jesus Christus.

Die Steinsäulen tragen oft Bildtafeln, die beispielsweise Jesus als Schmerzensmann zeigen. Die Vorübergehenden sollten für die Seele des Stifters beten, der eine schwere Krankheit überwunden hatte oder aus einer Notlage gerettet worden war. Manche hatten auch den heidnischen Zweck böse Geister von dem Dorf abzuhalten. Heute sind Marter noch überall zu finden, wenn man die Augen aufhält.

"Die im Buch vorgestellten Flurdenkmäler sind heute nur noch in katholisch geprägten Regionen vorhanden", erklärt die Nach der Reformation setzte in vielen Regionen Deutschlands ein Bildersturm ein, dem viele Kleinkunstwerke zum Opfer fielen.

In den letzten Jahren ist das Interesse der Bevölkerung an der historischen Vergangenheit wieder gewachsen. Ein Teil des Buches widmet Sibylle Ann auch noch den traditionellen Bräuchen wie Prozessionen wie in Effeltrich das Patronatsfest des Heiligen Georg und Karfreitagsprozessionen in Neunkirchen am Brand. Mit vielen Bildern hat die Autorin ein Teil Geschichte Frankens festgehalten und sie laden die Leser ein, die kleinen Kunstwerke selbst einmal zu besichtigen.

Das Buch "Gelebtes Brauchtum in Franken" kostet 9,90 Euro ist im W. Tümmels Verlag erschienen und ist unter der ISBNNummer 978-3-940594-06-8 überall im Buchhandel erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.