Gruseliges im Planetarium

Fotos (2): dapd

Halloween-Spezial zum Schmunzeln am 31. Oktober

NÜRNBERG - Die Nacht vor Allerheiligen gehört auch in Deutschland inzwischen dem gruseligen Schauer. An Halloween bricht sich der Horror, das Unheimliche und das Phantastische Bahn – auch im Planetarium Nürnberg: Dieses bietet unter dem Motto „Vom literarischen Werwolf zum eroberischen Marsianer“ ein Halloween-Spezial.

Der Abend der speziellen Art beginnt mit einer szenischen Fulldome-Umsetzung von Annette Droste-Hülshoffs klassischer Ballade „Loup Garou“, in der sie den Werwolf-Mythos heraufbeschwört – der Hamburger Fulldome-Regisseur Ralph Heinsohn hat dafür eine Filmvorlage von Gordon Volk für die Kuppel umgesetzt. Die Darstellerin Gesa Boysen zieht mit ihrer charismatischen Interpretation des Textes die Gäste der Veranstaltung in ihren Bann und sorgt für wohlige Gänsehaut, wenn sie den Werwolf mit Worten plastisch aufleben lässt. Im Anschluss daran werden zwei Open-Project-Filme gezeigt, die von enthusiastischen Freizeit-Filmemachern mit viel Liebe zum Detail und komplexer Computertechnik produziert wurden. Sie brauchen den Vergleich mit kommerziellen Animationsfilmen aus Hollywood nicht zu scheuen: Während der Inhalt von „Sintel“ mit „eine Drachenjagd und ihre erschreckenden Folgen“ noch recht eindeutig beschrieben werden kann, entzieht sich „Elephants Dream“ einfachen Erklärungsansätzen und lässt Raum für vielfältige Interpretationen. Den Abschluss des Abends bildet die preisgekrönte Science-Fiction-Parodie „Alien Action“, ebenfalls gestaltet von Ralph Heinsohn, in der die bekannte Geschichte einer marsianischen Invasion der Erde von H. G. Wells auf unkonventionelle Art ins 21. Jahrhundert transportiert wird. Pop-Art trifft auf Science Fiction – auf die zeitgenössische Populärkultur wird mit vielen witzigen Anspielungen Bezug genommen. Praktische Lebenshilfe ist dabei, denn es wird im Verlauf des Streifens deutlich, warum man immer eine Ersatzbatterie in der Hosentasche haben sollte, wenn man auf einem Eroberungszug ist. Zur Abrundung des schaurig-schönen Events bietet das Sternencafé des Planetariums im Foyer entsprechende Halloween-Getränke an.

Mittwoch, 31. Oktober, 20 bis ca. 22 Uhr, Eintritt 12 Euro, (inklusive ein „Halloween-Spezial“-Getränk in der Pause). Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg, Am Plärrer 41, 90429 Nürnberg. Das Nicolaus-Copernicus-Planetarium ist eine Einrichtung des Bildungszentrums im Bildungscampus Nürnberg. Weitere Informationen unter:

www.planetarium-nuernberg.de








Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.