Hausermoment“ in der BlueBox

Kaspar Hauser. Foto / Repro: dapd

Theaterstück zu Kaspar Hauser ab 11. April in Nürnberg zu sehen

NÜRNBERG - Zum 200. Geburtstag von Kaspar Hauser im vergangenen Jahr hat das Staatstheater Nürnberg ein Theaterstück in Auftrag gegeben, das sich auf zeitgemäße Art mit dem Mysterium des berühmten Findelkindes auseinandersetzt.

Das Stadtarchiv Nürnberg, das den Anstoß dazu gab, unterstützt diese Produktion – 185 Jahre nach dem Auftauchen Hausers wird „Hausermoment“ am Donnerstag, 11. April, um 20.15 Uhr in der BlueBox des Nürnberger Schauspiels, Richard-Wagner-Platz 2-10, uraufgeführt. Ausgangspunkt der neuen dramatischen Annäherung an Kaspar Hauser ist die Erkenntnis, dass alle Menschen in diese Welt stolpern, die nicht auf sie gewartet hat, und genauso unbehaust, verloren und auf der Suche nach Liebe sind wie einst der namenlose Findling. Dieses Motiv greift der Münchner Autor Lukas Hammerstein („Damals wurde es irgendwie heller“) auf und variiert es in seinem Theaterstück allegorisch in sieben Szenen, an sieben verschiedenen Orten und in sieben verschiedenen Zeiten. Darin begegnen sich immer wieder ein Mann ohne Vergangenheit (Heimo Essl), der versucht, mit der Welt, die ihn permanent verletzt, zurecht zu kommen, und eine Frau (Tanja Kübler), die Schlimmes erleben musste und wütend versucht, Gehör zu finden. Die Frage „Wie kommen wir nun, da wir schon mal hier sind, auf die Welt?“ steht im Mittelpunkt dieses spannenden Theaterabends über das Sich-Finden und Wieder-Verlieren in der Inszenierung von Oliver D. Endreß.

Weitere Aufführungstermine: 13., 18. und 24. April, 7. sowie 18. und 22. Mai jeweils um 20.15 Uhr. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse zum Preis von 13,90 Euro erhältlich. Weitere Informationen im Internet unter:

http://www.staatstheater-nuernberg.de/





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.