Jäger und Künstler

Interdisziplinärer Kongress zur Eiszeitforschung

ERLANGEN - Das Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg ist vom 25. bis zum 29. März Gastgeber für einen interdisziplinären Kongress zum Thema Stein und Eiszeit.



Der Leiter des Stadtmuseums Thomas Engelhardt vor einem Austellungsstück. Foto: Kötter


Zu der 50. Tagung der "Hugo Obermaier-Gesellschaft für die Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V." werden 150 deutsche und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwartet.

Das Programm umfasst zahlreiche zwanzigminütige Fachvorträge. Am Mittwoch, 26. März, 19 Uhr, hält Prof. Dr. Klaus Schmidt vom Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte der Universität Erlangen- Nürnberg in der Aula des Erlanger Schlosses einen öffentlichen Vortrag über das Thema "Neue Ergebnisse der Grabungen am Göbekli Tepe (Türkei)".

Die eigens als Begleitprogramm vom Institut für Ur- und Frühgeschichte Erlangenproduzierte Sonderausstellung Menschen der Eiszeit: Jäger - Handwerker - Künstler im Erlanger Stadtmuseum sowie zwei Tagesexkursionen ins Untere Altmühltal und die Fränkische Schweiz runden das fünftägige Programm der Tagung ab.

Weitere Informationen gibt Dr. Leif Steguweit am Telefon unter der Nummer 09131/85-26677.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.