Kärwaplakat kommt aus Oberfranken

Sieger im Wettbewerb: Joachim Lämmrich präsentiert sein Kärwaplakat 2012. Foto: tom

Plakatwerbung trotzt dem Internet – Wettbewerb bleibt erhalten

FÜRTH - In wenigen Tagen wird wieder zur Fürther Kirchweih eingeladen – dafür macht derzeit auch das von einem Oberfranken kreierte neue Kärwa-Plakat Werbung.

Wie schon in der Vergangenheit rief die Stadt Fürth wieder zu einem Plakat-Wettberwerb auf. Und auch diesmal fiel es den Jurymitgliedern nicht leicht, aus den 29 Entwürfen von insgesamt 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern das schönste Plakat für die anstehende Michaelis-Kirchweih auszuwählen. Unter den Einsendungen befanden sich Hochglanzfotos, bunte Illustrationen und Collagen, die alle durch aufwändige Gestaltung und liebevoll ausgesuchte Motive glänzten. Den mit 500 Euro dotierten ersten Platz belegte in diesem Jahr Joachim Lämmrich aus Meeder in Oberfranken. Sein Entwurf überzeugte vor allem aufgrund „der innovativen Darstellung und der Tatsache, dass er sich deutlich von den Siegerplakaten der Vorjahre abhebt“, so Bürgermeister Markus Braun. Die Plätze zwei und drei gingen an die Fürtherin Sigrid Zimmermann und Fabian Bach aus Cadolzburg. Beide erhalten ein Preisgeld von 300 beziehungsweise 200 Euro.

Wirtschaftsreferent Horst Müller, der für die Dauer der Fürther Kirchweih wieder das Amt des „Kärwareferenten“ inne hat, zeigte sich erfreut darüber, dass an der Tradition des Wettbewerbes festgehalten werde und betonte zudem, „dass das Plakat, auch dem Internet zum Trotz, nach wie vor eines der wichtigsten Medien zur Bewerbung der Kirchweih ist.“ Das Siegermotiv schmückt 65.000 Broschüren sowie über 1.000 Plakate, die in ganz Fürth und der Region zu sehen sind. Für die Michaelis-Kirchweih 2013 lobt die Stadt Fürth in Kooperation mit der Firma Tucher Bräu erneut einen Plakatwettbewerb aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.