Karneval in Schwabach


SCHWABACH - Mit ihrem aktuellen Prinzenpaar und den vielen begeisterten Aktiven sind die Schwabanesen unter der Präsidentschaft von Daniel Stollar jetzt schon mitten in der Session 2012. Und so werden die Karnevalisten und Besucher auch dieses Jahr in bester Erinnerung behalten.

Viel Applaus gab es für die Darbietungen der Garden im Rahmen der feierlichen Inthronisation im Schwabacher Markgrafensaal. Foto: Schlampp
Erstmals in der Geschichte der Schwabanesen gibt es genau genommen eigentlich eine Doppelmonarchie mit zwei Prinzenpaaren: Einmal Marco II. und Sabrina I., welche die Schwabanesen vertreten, und andererseits Thomas III. und Sabine III., zwei waschechte Schwabanesen, die man aber wegen der guten Beziehungen mit dem Festausschuss Nürnberger Fastnacht in diesem Jahr als Prinzenpaar 2012 zu Narrenberg ausgeliehen hat. Ansonsten hätte die Noris keine närrischen Regenten in der aktuellen Session gehabt.Auf der anderen Seite hatte sich bei den Schwabanesen in diesem Jahr kein Prinz an der Seite von Kinderprinzessin Celiné I. gefunden. Vielleicht werden sich nach dem Ende der närrischen Tage so manche Jungs noch über die vergebene Chance ärgern: Celiné ist wunderschön, charmant, aufgeweckt, sportlich und kann außerdem auf einen adligen Stammbaum zurückblicken: Ihre Mutter Ute war in der Session 1997/1998 selbst Prinzessin der Schwabanesen. Neben den klassischen Garden gestalten folgende Solisten und Gruppen die Veranstaltungen mit: Die Tanzmariechen , Denise Spachmüller, Vanessa Lederer und Julia Lederer, das Tanzpaar Andreas Braun und Natalie Schaffer, die Majorettes Leuchtstäbe - unterstützt durch die neue Gruppe der Jugend Majorettes -, die bekannten und gefürchteten Schwabanesendamenhexenweiber sowie in der Bütt Sandra Neubauer. Stolz sind die Schwabanesen außerdem auf Liana Wolf. Zwar ist die amtierende deutsche Meisterin in der Disziplin Jugend Tanzmariechen Mitglied bei der DJK Tranzsportakkrobatik Schwabach, begeistert aber dennoch mit ihren Vorführungen vor allem im karnevalistischen Umfeld, wie beispielsweise bei der Inthronisation der Schwabanesen, die heuer am 14. Januar im Markgrafensaal stattgefunden hatte.Weiter geht es bei den Schwabanesen am Sonntag, 5. Februar, 14 Uhr, mit dem Kinderfasching im Markgrafensaal. Am gleichen Ort wird auch der große Rosenmontagsball „Nacht der Narren“ (20. Februar, 20 Uhr) veranstaltet. Auf beiden Events sind Masken ausdrücklich erwünscht. Karten können bei Schreibwaren Fahrner im Wissmeier-Haus erworben werden. Infos: www.schwabanesen.de
Egal, ob ein Tanzmariechen mit einer perfekten Leistung die Zuschauer applaudieren lässt, oder eine Garde durch die exakte Ausführung der Choreographie begeistert: Ohne die Frauen und Männer im Hintergrund, von denen die Aktiven trainiert und betreut werden, wären diese Auftritte nicht möglich. Nur wenige Außenstehende wissen, dass die Trainer und Betreuer das ganze Jahr über mindestens einmal die Woche im Einsatz sind und das alles im ehrenamtlichen Engagement. Deshalb ein dreimal donnerndes „Schwaba-Nesen Ahaa“ für Tanja  Zeller, Andreas Braun, Gaby Teschner, Regina Borngässer, Annika Loy, Daniela Rützel, Christine Deuerbach, Michaela Seyferth, Susanne Quaas, Sandra Neubauer, Daniela Schaffer, Kathrin Bär, Sabrina Heim, Martina Ruff, Heike Hollosi, Sabine Knörlein,  Judith Madel-Hudak, Andrea Sept, Mario Sept und Claudia Limosani.

Der Orden der Session 2011/2012 zeigt ein  Glück und Reichtum darstellendes Füllhorn, aus dem die Symbole der verschiedenen Gruppen ausgeschüttet werden: Die Elferratsmütze steht für den Elferrat, das Präsidium und den Vorstand, Gardehut und -stiefel stehen für die Garden und Solisten, die Kronen für die Prinzenpaare, der Bütt steht für die Büttenredner, der Twirlingstab für die Majorette, Hexenhut und -besen stehen für die Hexen und der Senatororden steht für die Mitglieder des Senats.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.