Landwirtschaftsminister Helmut Brunner besuchte einen Gemüsebaubetrieb im Knoblauchsland

Betriebsleiterfamilie Link und Peter Höfler, BBV-Kreisobmann und Vorsitzender des Gemüseerzeugerverbandes Knoblauchsland, freuten sich über den Besuch des Bayerischen Staatsministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, auf dem Hof Link Gemüse im Knoblauchsland in Nürnberg (v. l.): Peter Link und Ehefrau Karin Link, Peter Höfler, Helmut Brunner, Theresa Frantz und Lebensgefährte Stefan Link sowie Kathrin Ehret, Tochter von Peter und Karin Link. (Foto: Rainer Petzi, AELF Fürth)
 
Stefan Link erläutert zusammen mit Lebensgefährtin Theresa Frantz Staatsminister Helmut Brunner die Produktion von Wintersalaten in den Gewächshäusern des Betriebes Link Gemüse. (Foto: Rainer Petzi, AELF Fürth)
NÜRNBERG (pm/nf) – Der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, hat vergangene Woche das Unternehmen Link Gemüse besichtigt. Nach bayernweiten Betriebsbesichtigungen wollte sich Brunner auch im Knoblauchsland ein Bild davon machen, wie sich die angestrebten Konzepte seines Ministeriums in der Praxis umsetzen lassen. Der Minister setzt dabei gezielt auf die Vielfalt wettbewerbsfähiger bäuerlicher Familienbetriebe.

Das Thema Wasser spielt bei Gemüsebaubetrieben eine bedeutende Rolle. „Hier in der Region waren sowohl 2015 als auch 2016 unterdurchschnittlich geringe Niederschläge zu verzeichnen“, erklärte Krehn, „der Regen wird dringend benötigt“. „Landwirtschaft soll weiterhin die Mitte im Leben darstellen können und möglichst vielen bäuerlichen Familienbetrieben eine Zukunftsperspektive bieten“, betonte der Minister.

Gerade durch die innovativen Vermarktungsstrategien in der Direktvermarktung habe sich das Unternehmen Link von einer kleinen Landwirtschaft mit Tierhaltung zu einem Vorzeigegemüsebaubetrieb in der Region entwickelt. Neben dem traditionellen Absatzweg über den Nürnberger Großmarkt vermarktet Familie Link ihre regionalen Produkte im eigenen Hofladen. Zudem wurde in den letzten Jahren in einen Gastronomie-Abholmarkt und Gastronomie-Lieferservice investiert. Der Betrieb nimmt außerdem am Programm Qualitätsoffensive „Kantinenverpflegung“ teil. „Die Verpflegung außer Haus wächst, die Nachfrage an qualitativ hochwertigem Essen in Kantinen steigt“, sagte Brunner. Dies sei „eine Chance für die Qualität“ sowie eine Möglichkeit für eine höhere Wertschöpfung im Gartenbau durch die Produktion von hochwertigen Nahrungsmitteln.

Mit „Landfrauen machen Schule“ wird bereits den Schulkindern vermittelt, woher Nahrungsmittel kommen beziehungsweise wie Lebensmittel entstehen. Diese und andere Maßnahmen stärken das Bewusstsein für regionale Lebensmittel. „Kinder prägen dadurch auch ihre Eltern nachhaltig“, erklärte Brunner, „die dann quasi einkaufen, dort wo es wächst“. Qualität und Frische, aber auch Nachhaltigkeit und Transparenz sollen in der Öffentlichkeit als ein Mehrwert für die Bevölkerung und die gesamte Gesellschaft verstärkt vermittelt werden. Allerdings muss sich jeder einzelne Gärtner und Landwirt selbst mehr in den verschiedenen Gremien und Vereinen engagieren, um die eigene Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen und zu sichern.

In der anschließenden Diskussion stellte Peter Höfler, BBV-Kreisobmann und Vorsitzender des Gemüseerzeugerverbandes, vor allem die steigende Bürokratie durch Aufzeichnungspflichten sowie Arbeitszeitbegrenzungen und den Flächenverbrauch als die größten Probleme dar. Selbst der Lebensmitteleinzelhandel entwickle vermehrt eigene Regelungen, die gesetzliche Vorgaben nochmals verschärften. Landwirtschaftsdirektor Josef Hofbauer, Leiter der Fachschule für Agrarwirtschaft Fürth– Fachgebiet Gemüsebau, erklärte, dass die Schülerzahlen sowohl in der Gärtner- als auch Meisterausbildung stagnieren oder rückläufig sind. Wie wichtig diese Aus- und Weiterbildung ist, zeige der Betrieb Link. Juniorchef Stefan Link entwickelte Teile des heutigen Vermarktungskonzeptes bereits in seiner Meisterarbeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.