Leitstern Raumfahrt

Die Ausstellung in Feucht findet großen Zuspruch beim Publikum. Fotos (2): oh

Ausstellung in Feucht bis 2. November verlängert

FEUCHT – Aufgrund des großen Publikumszuspruchs verlängert das Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museum in Feucht seine aktuelle Sonderausstellung „Leitstern Raumfahrt“ bis 2. November. Die Ausstellung im Pfinzingschloss beleuchtet aus Anlass des 100. Geburtstags des deutsch amerikanischen Raumfahrtpioniers Wernher von Braun dessen Verhältnis zum Feuchter Ehrenbürger Hermann Oberth, der als einer der „Väter der Raumfahrt“ und Mentor von Brauns gilt.

Prominentester Besucher der Ausstellung war im September der erste westdeutsche Astronaut Ulf Merbold, der die Rückfahrt von einer Reise nutzte, um einen Abstecher nach Feucht zu machen. Die Ausstellungsmacher schätzen, dass seit der Eröffnung am 4. August etwa 1.000 Besucher den Weg in die Sonderausstellung fanden, darunter auch eine Reihe von Gruppen von außerhalb der Region. Die Verlängerung der Sonderausstellung wurde durch die schnelle und unbürokratische Zusage des Marktes Feucht möglich, die Halle des Pfinzingschlosses vier Wochen länger nutzen zu können.

Das Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museum nutzt die Zeit während der Sonderausstellung, um nach einer Grundrenovierung der Räumlichkeiten durch den Markt Feucht einen großen Teil der ständigen Ausstellung im Museum selbst grundlegend neu zu gestalten. Mit der Schau und den dort auch möglichen Führungen besteht attraktiver Ersatz für alle, die an der (frühen) Raumfahrtgeschichte interessiert sind. Mit dem Museumsbüro können unter Telefon 09128/3502 auch eineinhalbstündige Führungen durch die Sonderausstellung vereinbart werden.

Der Eintritt zur Sonderausstellung ,,Leitstern Raumfahrt - Wernher von Braun, Hermann Oberth und der Weg zur Raumfahrt“ im

Pfinzingschloss
Feucht
Pfinzingsstraße 10
(direkt hinter dem Museum)

ist frei. Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-12 Uhr, Di. 13-15 Uhr, Do. 13-17 Uhr, Sa./So./feiertags 14-17 Uhr.


Wer war Hermann Oberth?
Hermann Oberth (1894-1989) war wohl der bedeutendste Pionier der Raumfahrt-Wissenschaften und der Raketentechnik. Mit seinen Frühwerken "Die Rakete zu den-Planetenräumen" (1923) und "Die Wege zur Raumschifffahrt" (1929) schuf er die-wissenschaftlichen Grundlagen einer neuen Technologie, die den Flug zu den Sternen ermöglichte, und beschrieb darin bereits fast jedes Raumfahrtkonzept, das bis heute Wirklichkeit wurde: von den ersten Raketen und Satelliten bis zur Landung auf dem Mond; von interplanetaren Raumsonden und von wieder verwendbaren Raumfähren bis zur international bemannten Raumstation.




Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.