Mehr Sicherheit für Radler und Fußgänger

FW-Kreissprecher Friedrich Biegel (l.), CSU-Fraktionssprecher Maximilian Gaul (4.v.l.), Norbert Weber, Chef der Ammerndorfer Straßenmeisterei (5.v.l.), Landrat Matthias Dießl (6.v.l.), Bürgermeister Johann Völkl (7.v.l.), SPD-Kreissprecher Harry Scheuenstuhl (9.v.l.), Rainer Popp, Leiter Staatliches Bauamt Nürnberg (r.). Foto: oh

Lückenschluss bei Geh- und Radweg

FÜRTH-LAND - Nach nur vier Monaten Bauzeit ist der Geh- und Radweges Roßtal - Clarsbach fast fertig gestellt. Kleine Restarbeiten werden in den nächsten Wochen abgeschossen.

Mit dem Lückenschluss verlängert sich das Radwegenetz des Landkreises um zwei Kilometer, zwischen den Ortschaften Clarsbach und Raitersaich besteht bereits seit 2003 ein Geh- und Radweg. Landrat Matthais Dießl hob im Rahmen der offiziellen Freigabe nicht nur die planmäßig verlaufene Bauausführung hervor, er verwies auch darauf, dass der Kostenrahmen in Höhe von 757.000 Euro eingehalten wurde. Die Gesamtkosten würden in Höhe von 340.000 Euro durch den Freistaat gefördert.

Die Radwegverbindung musste seit 2007 mehrmals verschoben werden. Zuletzt waren die Baupläne noch einmal umgearbeitet worden, um einen massiven Eingriff in die bebauten Grundstü?cke sowie die Fällung einer ortsbildprägenden Eiche zu vermeiden. Der Geh- und Radweg führt nunmehr über einen bisherigen Wirtschaftsweg direkt auf die Weinstraße in Clarsbach, wodurch ein verkehrssicheres Einschwenken des Fußgänger- und Radverkehrs auf die Kreisstraße ermöglicht wird.

Umweltschützer und besorgte Bürger beruhigte Dießl: Im Zuge der Baumaßnahmen, so der Landrat, werde der Eingriff in die Natur durch entsprechende Maßnahmen ausgeglichen. So seien auch umfangreiche Aufforstungen geplant.





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.