„Mit dem Rad zur Arbeit“-Saison erfolgreich beendet

V. l. hinten: Norbert Kettlitz, AOK-Direktor in Mittelfranken, Jens Ott, Vorsitzender ADFC Kreisverband Nürnberg und Umgebung e. V., Matthias Werner, Geschäftsführer vbw Bezirksgruppe Mittelfranken, Stephan Doll, Geschäftsführer, DGB Region Mittelfranken, Hiltrud Gödelmann, Umweltreferat der Stadt Nürnberg, überreichten den vier Nürnberger Gewinnerinnen (v. l. vorne) Doris Fleischmann, Virginia Tiberi, Sebastian Mieth und Richard Robinson) die Hauptpreise. (Foto: AOK)

11.300 Teilnehmer radeln für die Gesundheit

Vier Monate lang haben die rund 11.300 mittelfränkischen Teilnehmer der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ Kilometer gesammelt. „Und dabei aktiv etwas für Ihre Gesundheit getan“, lobt Norbert Kettlitz, AOK-Direktor in Mittelfranken das Engagement der Radler. „Dass wir die Teilnehmerzahl im 17. Jahr um 25 Prozent steigern konnten, verdanken wir den 602 Betrieben die uns dabei unterstützt haben, ihre Mitarbeiter zu motivieren auf das Fahrrad umzusteigen. Für diesen Einsatz möchte ich mich herzlich bedanken.“ Aber auch langjährige Partner, wie der DGB Bayern und vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. setzen sich für die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat aktiv ein. Dank lokaler Sponsoren wurden unter allen Teilnehmern, die im Aktionszeitraum vom 1. Mai bis 31. August 2017 mindestens 20 Tage auf das Fahrrad umgestiegen sind, attraktive Preise verlost.

Einsatz für die Gesundheit

Die Gewinne allein sind für die meisten Arbeitnehmer nicht die einzige Motivation. „Immer mehr Menschen haben die eigene Gesundheit im Blick und wollen sich aktiv dafür einsetzen“, weiß Norbert Kettlitz. „Wer regelmäßig in die Pedale tritt, stärkt das Herz-Kreislauf-System, baut Fett ab und kräftigt Lunge und Muskeln. Auch die positive Auswirkung auf die Stimmung ist für viele ein Grund auf das Rad umzusteigen.“
Das Fahrrad für den täglichen Arbeitsweg einzusetzen ist eine gute Möglichkeit, um mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren – ohne extra Zeitfenster für den Sport schaffen zu müssen. Daher unterstützen viele lokale Firmen die Initiative „Mit dem Rad zur Arbeit“ und setzen die AOK-ADFC-Gemeinschaftsaktion als Baustein in der Betrieblichen Gesundheitsförderung ein.

Bayernweite Erfolgsgeschichte

Nicht nur in Mittelfranken ist die AOK-ADFC-Gemeinschaftsaktion fest etabliert. Im Freistaat haben 2017 über 60.000 Arbeitnehmer von mehr als 14.000 Betrieben das Fahrrad als Verkehrsmittel für den Arbeitsweg eingesetzt und dabei über 17,9 Millionen Kilometer zurückgelegt. „Dabei wurden 3,5 Millionen kg CO2 eingespart und 419 Millionen Kcal verbrannt“, weiß Norbert Kettlitz. Auch 2018 setzt sich die AOK Bayern wieder für die Gesundheit der Arbeitnehmer ein. Gemeinsam mit den Partnern wird die Erfolgsgeschichte der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ auch im kommenden Jahr weiter geschrieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.