Mit Medaille ausgezeichnet

Generaldirektor Prof. Dr. G. Ulrich Großmann (3.v.l.), der aktuelle Verwaltungsratsvorsitzende Prof. Klaus-Dieter Lehmann (l.) mit seinem Vorgänger Prof. Hans Zehetmair (2.v.l.). Wolfgang Graf zu Castell-Castell (2.v.r.) gemeinsam mit Roland Finn (r.) als neu gewähltem Beiratsmitglied des Fördererkreises. Foto: bayernpress

Ehemaliger Staatsminister Prof. Zehetmair geehrt

NÜRNBERG - Der ehemalige Staatsminister Prof. Hans Zehetmair erhielt kürzlich die Theodor-Heuss-Medaille.
 
Zehetmair, Staatsminister a.D., hatte von 1993 bis 2009 den Vorsitz im Verwaltungsrat des Germanischen Nationalmuseums inne. Besondere Höhepunkte seiner Ära waren die Feierlichkeiten zum 150. Jubiläum im Jahr 2002 und die Eröffnung eines neuen und zusätzlichen Standorts, der Kemenate der Nürnberger Kaiserburg, die als Außenstelle im Jahr 1999 durch Bundespräsident Roman Herzog eingeweiht wurde. Im Rahmen des Fördererfestes erhielt Prof. Hans Zehetmair für seinen Einsatz um die Belange des Germanischen Nationalmuseums die Theodor-Heuss-Medaille. Diese Ehrung wird seit 1965 an Personen vergeben, die „im besonderen Maße durch persönliche Mitarbeit oder durch außergewöhnliche Förderung die Arbeit des Germanischen Nationalmuseums unterstützt haben.“ Außerdem gab Wolfgang Graf zu Castell-Castell, Vorstandsvorsitzender des Fördererkreises, einen Rückblick auf die erfolgreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Dazu zählte die finanzielle Unterstützung der Dürer-Ausstellung 2012 und der Ausstellung „Zünftig!“ mit insgesamt fast 200.000 Euro. Die Anzahl an Führungen im Germanischen Nationalmuseum ist deutlich gestiegen, hinzu kamen außerdem Ausflüge zu wichtigen kulturellen Highlights. Der Fördererkreis freut sich über 22 Neuzugänge im letzten Jahr. Damit können sich jetzt mehr als 300 Förderer auf das 60-jährige Bestehen des Fördererkreises im Jahr 2014 freuen.





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.