Musik überwindet Grenzen und schafft Freunde


FÜRTH - Die gemeinsame Liebe zur Musik verbindet Menschen mit und ohne Behinderung. Dies wird wieder eindrucksvoll beim 3. Integrativen Soundfestival in Fürth zu erleben. Elf Bands aus Deutschland und Österreich spielen am 27. und 28. Mai im Kulturforum.

usik kennt keine Grenzen - auch keine gesellschaftlichen. Das wollen auch die integrativen Bands des Soundfestivals deutlich unterstreichen. Die Konzerte präsentieren gelebtes Miteinander und gegenseitigen Respekt. Das Musikfest soll zudem zeigen, dass Menschen mit Behinderung ebenso selbstverständlich am kulturellen Leben der Gesellschaft teilhaben wie nichtbehinderte. Auch kann man sich davon überzeugen, wie viel Energie, Spielfreude und auch Musikalität die einzelnen Musiker und Bands mitbringen.


Der Name ist Programm: Die Fürther Band „Vollgas“ eröffnet den Samstagabend im Kufo. Foto: Ebersberger


Uhr mit den Werkstatt Allstars aus Neuendettelsau. Es folgen: „The Living Music Box“ aus Hamburg mit Evergreens der 60er Jahre und „Echt Stoak“ aus Wien (Eigenkompositionen. Am Samstag geht es unter freiem Himmel um 14 Uhr weiter mit „Integrationskreis Regenbogen“, „Tintenfisch“, „M-Company“ und „Livin’ Life“ - der Eintritt ist dabei frei. Ab 19 Uhr stehen „Vollgas & Gnibbom KA“ (Pop und Rock), „Kundekönig“ (Trash, Punk, Polka) und die 30-köpfige Band „Just Fun“ (Pop, Rock, Jazz, Samba, Rap) auf der Bühne in der großen Halle. Karten gibt es bei der Musikschule Fürth (Tel.: 0911/ 706848) oder an der Abendkasse.

www.musikschule-fuerth.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.