Nürnberger Kitas sind vom Warnstreik betroffen

NÜRNBERG (pm/nf) - Die für Mittwoch, 26. März 2014, angekündigten bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden aller Voraussicht nach verschiedenste Einrichtungen der Stadt Nürnberg beeinträchtigen. Dabei wird auch die Mehrzahl der städtischen Kindertageseinrichtungen bestreikt. Für dringende Notfälle wird ein Notdienst eingerichtet.

Bestreikt werden voraussichtlich 118 der insgesamt 140 Kindertageseinrichtungen der Stadt Nürnberg. Um familiäre Notlagen von Eltern aufzufangen, richtet die Stadt Nürnberg während des ganztägigen Warnstreiks am Mittwoch einen Notdienst ein. Dies ist in einer Vereinbarung zwischen der Stadt Nürnberg und der Gewerkschaft ver.di sichergestellt worden. Die Stadt Nürnberg und ver.di sind sich darin einig, dass es aus Gründen des Kindeswohls unerlässlich ist, in jeder der neun Sozialregionen eine städtische Notdiensteinrichtung bereit zu stellen, in denen Kinder für diesen Tag untergebracht werden können.

Am Mittwoch werden in allen kommunalen Kinderkrippen und Kindergärten eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter früh von circa 6.30 Uhr, je nach Beginn des Frühdienstes, bis 9 Uhr und in Kinderhorten und Schülertreffs von circa 6.30 Uhr, je nach Beginn des Frühdienstes, bis 8 Uhr und hier zusätzlich von 11 Uhr bis 13.15 Uhr den Eltern für Fragen zur Verfügung stehen. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen die Erziehungsberechtigten über den Warnstreik und die Einrichtungen informieren, die nicht bestreikt werden und Kinder aufnehmen können.

Bei Kindern, die alleine in einer bestreikten Kindertageseinrichtung erscheinen, werden schnellstmöglich die Erziehungsberechtigten benachrichtigt und die Kinder bis zu deren Erscheinen beaufsichtigt. Sollte keiner der Erziehungsberechtigten erreichbar sein, werden die Kinder durch eine Erzieherin oder einen Erzieher einer Notdiensteinrichtung oder einer nichtbestreikten Kindertageseinrichtung abgeholt und dort bis zur Abholung durch eine erziehungsberechtigte Person beaufsichtigt.

Kinder, die in Begleitung einer Erziehungsberechtigten oder eines Erziehungsberechtigten erscheinen, werden mit Hinweis auf den Warnstreik abgewiesen. In dringenden Notfällen wird auf die Notdiensteinrichtungen oder nicht bestreikte Einrichtungen verwiesen.

Die städtischen Kindertageseinrichtungen haben die betroffenen Eltern über den Warnstreik am 26. März 2014 informiert. Die Eltern werden bei Unklarheiten gebeten, mit ihrer Kindertageseinrichtung abzuklären, ob diese bestreikt wird und welche Notdiensteinrichtung das Kind gegebenenfalls betreuen kann.
Ab Donnerstag, 27. März 2014, sind die kommunalen Kindertageseinrichtungen wieder wie üblich geöffnet. Falls erneut gestreikt werden sollte, wird das Jugendamt der Stadt Nürnberg über den dann wieder bereitstehenden Notdienst informieren.

Folgende Notdiensteinrichtungen stehen bereit:

Nürnberg West/Gostenhof:
Kinderhort Wandererstraße 170
Kindergarten Leonhardtstraße 11
St. Johannis:
Kindergarten Heimerichstraße 42
Nürnberg Nord:
Kindergarten Grünewaldstraße 4
Nürnberg Nord-Ost:
Kinderhort Dr.-Gustav-Heinemann-Straße 52
Nürnberg Langwasser:
Kinderhort Imbuschstraße 70/72
Nürnberg Süd:
Haus für Kinder Gabelsbergerstraße 41
Haus für Kinder Regenbogenstraße 77
Nürnberg Süd-West:
Kindergarten Olgastraße 15
Kindergarten Am Röthenbacher Landgraben 63

Weitere Informationen im Internet unter
www.jugendamt.nuernberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.