Nürnbergs Sender räumen ab

Hit Radio N1-Chef Flo Kerschner weckt täglich zusammen mit Morgenmoderatorin Anna Noé so viele Hörer wie noch nie in der Geschichte seines Senders. Foto: oh

Einschaltquoten der Funkanalyse Bayern 2013

NÜRNBERG - Die im Rahmen der Nürnberger Lokalrundfunktage veröffentlichten Einschaltquoten der Funkanalyse Bayern 2013 zeigen erneut die Beliebtheit der Nürnberger Radiosender Charivari 98.6, Radio F, Gong 97.1 und Hit Radio N1 bei den Franken. 


So konnte das Team von Gong-Chef Guido Seibelt die Zahl seiner Stammhörer gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 91.000 steigern. Der größte Gewinner ist jedoch Hit Radio N1. Das Programm mit aktuellen Tophits, Lifestyle und der kultigen „Flo Kerschner Show“ hören die Franken besonders fleißig. Der für Radiomacher wichtigste Wert, die Stundennettoreichweite, kletterte um 11 Prozent auf 31.000 Hörer. Täglich schalten in der Metropolregion Nürnberg 152.000 Hörer Hit Radio N1 ein – 9 Prozent mehr als im Vorjahr und der höchste Wert seit der Gründung des Senders Ende der 80er Jahre. Auch Michael Lein als Verantwortlicher für Radio F kann sich mit seinem Team über die neuesten Einschaltquoten freuen. Mit 122.000 Hörern pro Tag gab es einen Zuwachs von 3 Prozent. Zudem ist Radio F der Sender mit dem höchsten Marktanteil aller lokalen Radiostationen im Sendegebiet. Zusätzliche Hörer gibt es auch für Charivari 98.6 und Programmchef Gerald Kappler. Mit 19.000 pro Stunde sind es 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Funkhaus Geschäftsführer Alexander Koller ist über die Einschaltquoten seiner Sender hoch erfreut: „Eine echt starke Leistung, die zeigt, wie sehr die Menschen auch in Zeiten der Globalisierung an ihrer Region interessiert sind.“


Quelle für alle Zahlen: FAB 2013, MO-FR 6 bis 18 Uhr, erweitertes Stereoempfangsgebiet.





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.