Nürnberg erhält Sonderpreis für faire Pflegedienstkleidung

Eine Delegation aus Nürnberg mit Frank Braun, Bluepingu e.V., Kerstin Stübs, Stadt Nürnberg, Referat für Umwelt und Gesundheit, Veit Röger, Mission EineWelt, (vordere Reihe v.l.) nahm den Sonderpreis um den Titel ,,Hauptstadt des Fairen Handels 2017" entgegen. (Foto: Iris Maria Maurer)

NÜRNBERG (pm/nf) - Nürnberg hat sich beim Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels 2017“ beworben und wurde mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Nürnberg erhielt einen Sonderpreis für die Einführung fair hergestellter Dienstkleidung in den Pflegebereichendes NürnbergStift. Der Sonderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert. 3.000 Euro fließen in die weitere Ausstattung der Pflegekräfte mit neuer Dienstkleidung. 7.000 Euro gehen an die Fairtrade-Steuerungsgruppe für ihre künftigen Aktionen und Projekte. Insgesamt beteiligten sich 100 Kommunen mit 905 Projekten am diesjährigen Wettbewerb – so viele wie noch nie.

Nürnberg trägt seit über sieben Jahren den Titel „Fairtrade Town“. Alle Aktivitäten rund um diesen Titel organisiert und koordiniert die lokale Fairtrade-Steuerungsgruppe, die sich auch heuer wieder um den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels 2017“ beworben hatte. Mit diesem Wettbewerb zeichnet Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung den Einsatz aller Kommunen aus, die sich für den Fairen Handel stark machen und innovative Projekte umsetzen.

Im Herbst 2017 wurden die Ergebnisse des diesjährigen Wettbewerbs in Saarbrücken bekanntgegeben. Nürnberg konnte erneut überzeugen und erhielt einen Sonderpreis für die Einführung fair hergestellter Dienstkleidung in den Pflegebereichendes NürnbergStift. Die neue Dienstkleidung wird seit Ende 2016 schrittweise in allen Pflegebereichen des NürnbergStift eingeführt. Im Rahmen einer Ausschreibung ist es gelungen, Anforderungen an Hygiene, Tragekomfort, Optik sowie Budget mit fairen Produktionsbedingungen und Sozialstandards zu verbinden.
Besonders erfreulich ist, dass sich neben Nürnberg auch Neumarkt i.d. Oberpfalz und Roßtal unter den Preisträgern befinden und so die seit Februar 2017 zertifizierte Faire Metropolregion Nürnberg gleich drei Preisträger stellen konnte. Neumarkt erhielt den 2. Preis im Hauptstadtwettbewerb, Roßtal wurde wie Nürnberg mit einem Sonderpreis geehrt. Der Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ ging an Köln. Insgesamt wurden zehn Städte mit insgesamt 250.000 Euro ausgezeichnet: fünf Städte erhielten Sonderpreise für gelungene Einzelprojekte und fünf Städte wurden als Preisträger des Wettbewerbs „Hauptstadt des Fairen Handels“ von einer kompetenten Fach-Jury ausgewählt.

Alle Informationen zu Nürnbergs Fairtrade Aktivitäten sind auch einsehbar unter www.fairtrade.nuernberg.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.