Nürnberger Christkind eröffnete Weihnachtsmärkte in den USA

Das Nürnberger Christkind Barbara Otto mit Santa Claus bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts in Baltimore/USA. (Foto: Thomas Bauer/Christmas Village Baltimore)
 
Das Nürnberger Christkind Barbara Otto mit Santa Claus bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts in Baltimore/USA. (Foto: Thomas Bauer/Christmas Village Baltimore)

NÜRNBERG (pm/nf) - Das Nürnberger Christkind hat am vergangenen Wochenende, 25. und 26. November 2017, die Weihnachtsmärkte in den US-Metropolen Baltimore und Philadelphia eröffnet. Barbara Otto, Christkind der Jahre 2015 und 2016 und nun für zwei Jahre die Botschafterin der Weihnachtsstadt Nürnberg im Ausland, sprach auf beiden Märkten den berühmten Prolog in englischer Sprache.

Erste Station ihrer Reise war Baltimore im Bundesstaat Maryland, wo Barbara Otto am Samstag, 25. November 2017, das „Christmas Village“ eröffnete. Zum fünften Mal veranstaltet in der 650.000-Einwohner-Stadt „German American Marketing“ einen Weihnachtsmarkt nach deutschem Vorbild. Passend zum Veranstaltungsort, dem Inner Harbour von Baltimore, erreichte das Christkind am frühen Nachmittag das Gelände mit dem Wassertaxi und wurde von Santa Claus und dem Gingerbread Man in Empfang genommen. Nach einer kurzen Runde über eine Eislauffläche geleitete die städtische Polizei das Christkind mit einem zum Rentierschlitten umgebauten Golfcart zum Markt.

Nach der offiziellen Eröffnung war das Christkind schnell umringt von Marktbesuchern. Während Barbara Otto amerikanischen Familien immer wieder erklärte, welche Figur sie verkörpert, war für eine Besucherin aus Washington sofort klar: „Das ist unser Christkind!“ Die ehemalige Nürnbergerin lebt seit 1985 in den USA und konnte ihr Glück kaum fassen, dass sie dem leibhaftigen Christkind aus ihrer früheren Heimat gegenüberstand.

Am Sonntag, 26. November, folgte die Eröffnung des „Christmas Village“ in Philadelphia, das bereits seit 2008 und damit zum zehnten Mal seinen festen Platz in der 1,5-Millionen-Einwohnerstadt in Pennsylvania hat. Ebenfalls organisiert von „German American Marketing“, bieten hier mehr als 80 Händler ihre Waren an, vom deutschen Weihnachtsschmuck über original Nürnberger Lebkuchen und Glühwein bis zu Bratwürsten und gebrannten Mandeln.

Nach der Eröffnungszeremonie mit Vertretern der Stadtverwaltung auf dem in der Innenstadt gelegenen Love Park, machte das Christkind eine Runde über den Markt, verteilte Süßigkeiten an die Kinder und besuchte einige Markthändler an ihren Buden. Die 20-jährige Barbara Otto ist beeindruckt von der Offenheit und Herzlichkeit, mit der die Marktbesucher in den USA ihr begegnen. „Ich freue mich, wie gut die deutsche Tradition der Weihnachtsmärkte hier aufgenommen wird. Es ist schön, dass so viele Menschen, darunter viele Deutschamerikaner, die Märkte besuchen“, sagte sie nach den beiden Markteröffnungen.

Für Thomas Bauer, Präsident des Veranstalters „German American Marketing“, hat es eine große Bedeutung, dass das Nürnberger Christkind die beiden Weihnachtsmärkte Jahr für Jahr eröffnet. „Das Christkind ist nicht nur das Symbol des Nürnberger Christkindlesmarkts, für die Deutschamerikaner ist es auch eine wichtige Identifikationsfigur“, sagt er. Die Reise des Nürnberger Auslandschristkinds geht jetzt weiter in die Partnerstadt Atlanta in Georgia, wo es mehrere Auftritte auf dem von der „German-American Cultural Foundation“ organisierten „Atlanta Christkindl Market“ haben wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.