Olaf Scholz besuchte Nürnberg: Enorme Herausforderungen in der Wohnungspolitik

Olaf Scholz und Gabriela Heinrich (r.) in der Michael-Ende-Schule in Nürnberg. (Foto: Anestis Aslanidis)

Olaf Scholz zu Gast in Nürnberg

NÜRNBERG (pm/nf) - Auf Einladung der Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordneten Gabriela Heinrich war Olaf Scholz, Erster Bürgermeister von Hamburg und stellvertretender SPD-Vorsitzender, zu Gast in Nürnberg. Bei dem Besuch ging es um die enormen Herausforderungen im Bereich der Wohnungspolitik und Stadtentwicklung, vor denen beide Städte stehen.


Dem eigentlich geplanten Rundgang durch die denkmalgeschützte wbg-Parkwohnanlage West machte der starke Regen einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen wurde die soziale Quartiersentwicklung nach energetischen Standards beim Baustellenbesuch vorgestellt. Dazu waren Ralf Schekira, wbg-Geschäftsführer, Projektleiter Engelbert Thomann und Dieter Barth, Leiter der Unternehmenskommunikation, gekommen. Die Anlage umfasst 1.030 Wohnungen. Viele Ältere wohnen hier. Deswegen geht es bei der Modernisierung der Gebäude auch darum, weitgehend barrierefreien Wohnraum bereitzustellen. Altersgerechter Wohnraum und Wohnraum für Familien sind in Nürnberg wie in Hamburg ein großes Thema – das wurde im Austausch deutlich.

Bei dem anschließenden Besuch der Michael-Ende-Schule wurde die Partnerschaft zwischen der Stadt und der wbg kommunal vorgestellt. Lehrkräfte und Erzieher kümmern sich hier in einem in Bayern einzigartigem Modell gemeinsam um die Bildung der Grundschulkinder in der Ganztagsschule. Schulleiterin Tanja Klieber, Hortleiterin Birgit Schubert, Wolfgang Weiskirchen und Thomas Etterer von der Koordination Jugendhilfe und Schule im Jugendamt stellten das Konzept vor. Mit Angeboten wie der flexiblen Grundschule, Deutschförderklassen, Inklusion und der Stärkung persönlicher Kompetenzen wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt. Ein vorbildliches Konzept – da waren sich Scholz und Heinrich einig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.