Rednitzhembach zeigt Flagge

Melanie Huml überreichte Bürgermeister Jürgen Spahl die Urkunde sowie das entsprechende Logo. Foto: Gemeinde Rednitzhembach

Melanie Huml überreicht Logo „Gentechnikanbaufreie Kommune“

REDNITZHEMBACH - Die Bayerische Umweltstaatssekretärin Melanie Huml hat dieser Tage dem Ersten Bürgermeister von Rednitzhembach, Jürgen Spahl, das Logo „Gentechnikanbaufreie Kommune“ überreicht. Damit wird die freiwillige Initiative in bayerischen Gemeinden gewürdigt, auf den eigenen Flächen keine gentechnisch veränderten Pflanzen anzubauen.

Bereits seit 2009 ist in Bayern die Aussaat von gentechnisch veränderten Pflanzen mit kommerziellem Hintergrund gestoppt worden. Gemeinden, die noch einen Schritt weitergehen wollen, können mit dem Logo „Gentechnikanbaufreie Kommune“ sämtliche möglichen Hintertüren verschließen. Jürgen Spahl: „Unser Gemeinderat hat sich bereits im Juli 2007 gegen die Verwendung von genverändertem Saatgut ausgesprochen“. Als Folge dieses Beschlusses seien alle Pachtverträge zwischen gemeindlichen Flächen und Landwirten dahingehend geändert worden, dass die Verwendung von gentechnischem Saatgut untersagt wird. „Den Pächtern wurden gentechnische Arbeiten und die Verwendung von Produkten, die gentechnisch veränderte Organismen enthalten oder aus solchen bestehen, auf den Pachtgrundstücken strikt untersagt“. Außerdem habe man, so der Bürgermeister, alle Landwirte gebeten, diesem Beispiel auf freiwilliger Basis zu folgen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.