Rekordergebnis getoppt: Fränkischer Tourismus weiter auf Erfolgskurs

Staatsminister Joachim Herrmann und Olaf Seifert (Geschäftsführer, Tourismusverband Franken) auf der Pressekonferenz „FrankenTourismus – Bilanz und Ausblick“. (Foto: FrankenTourismus/Matthias Merz)
 
Staatsminister Joachim Herrmann: „Bereits zum vierten Mal in Folge verzeichnet die fränkische Tourismusbilanz ein deutliches Jahresplus!” (Foto: FrankenTourismus/Matthias Merz)
Städte als Quotenbringer – 2017: Jubiläum „500 Jahre Reformation“

NÜRNBERG/REGION (pm/nf) - Der Blick auf die Tourismusbilanz 2016 ist ein Grund zur Freude für den Vorsitzenden des Tourismusverbandes Franken, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, MdL. „2016 wurde nicht nur das Rekordergebnis von 2015 übertroffen, sondern auch die anstehenden Höhepunkte und der Start in die Saison 2017 geben ein hervorragendes Bild ab“, betonte Herrmann beim Jahrespressegespräch des Tourismusverbandes in Nürnberg.


Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Übernachtungen um 3,3 Prozent auf insgesamt 21,5 Millionen (ohne Gebiet „Liebliches Taubertal“, ohne Mitglieder in Hessen und
Thüringen). Unter Einbeziehung der Ergebnisse in den Mitgliedsorten in Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen rechnet Herrmann mit circa 23,5 Millionen Übernachtungen. Diese positive Entwicklung spiegelt sich in den Bilanzen fast aller Reisegebiete und insbesondere der Städte wider, die sich laut Herrmann wiederum als Quotenbringer erwiesen haben. Er führte hier beispielhaft die Stadt Nürnberg an, die 2016 mit einem Zuwachs von 6,8 Prozent rund 3,2 Millionen Übernachtungen verzeichnete. Ebenso positiv sind die Ergebnisse in Würzburg (915.898 Übernachtungen; + 2,7 %), Bamberg (659.854 Übernachtungen; + 8,7 %), Erlangen (526.482 Übernachtungen; + 1,7 %) oder Bayreuth (393.299 Übernachtungen, + 12,2 %) zu bewerten.
Auch im Segment des Ausländerreiseverkehrs wurde ein Plus von 1,9 Prozent bei dem Übernachtungsergebnis verbucht – obwohl 2016 deutlich gezeigt hat, wie empfindlich die Tourismusbranche auf Veränderungen der weltpolitischen Lage reagiert. Die hervorragende Position des fränkischen Tourismus
gründet laut Herrmann auf der stimmigen Kommunikationsstrategie des Tourismusverbandes Franken. Sie konzentriert sich auf Qualität, Kernkompetenzen, starke Jahresthemen und die Marke „Franken“. Hervorzuheben sei nach seinen Worten vor allem die „verzahnte Kommunikation“ mit den gebietlichen, örtlichen und betrieblichen Partnern.
Als bestes Beispiel hierfür nannte Herrmann die Werbekampagne „Franken – Wein.Schöner.Land!“, die vor kurzem zehntes Jubiläum feierte. Die im Rahmen des Festaktes vorgestellte Sinus-Studie belegt, dass die Markenbekanntheit von „Franken – Wein.Schöner.Land!“ nach nur zehn Jahren deutlich vor vergleichbaren Marken mit einer erheblich längeren Marktpräsenz liegt.

Mit dieser erfolgreichen Ausrichtung ist der Tourismusverband Franken gut in die neue Saison gestartet, die primär im Zeichen des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ steht. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bayerischen Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“ vom 9. Mai bis 5. November 2017 in Coburg. „Einen umfassenden Überblick zum Thema ‚Luther und Franken’ bietet unsere neue Broschüre ‚Reformation und Revolution – das konfessionelle Zeitalter in Franken’“, so der Minister.

Als weitere Höhepunkte für das Jahr 2017 nannte Herrmann das 900-jährige Jubiläum der Stadt Schwabach, den 400. Todestag des Fürstbischofs Julius Echter in Würzburg und den 25. Geburtstag des Main-Donau-Kanals. Im Juni 2017 eröffnet außerdem die Ausstellung „HerrschaftsZeiten“ auf der Cadolzburg, die sich mit der „Hohenzollern-Dynastie“ beschäftigt. Auch hier erwartet der Minister positive Akzente für den fränkischen Tourismus.
Von besonderer Bedeutung für den fränkischen Tourismus führte Herrmann den „43. Germany Travel Mart“ (7. bis 9. Mai 2017) in Nürnberg als wichtigste Veranstaltung für den deutschen Incoming-Tourismus an. „Selbstverständlich werden wir diese Chance nutzen, um uns bei den internationalen Journalisten und Reiseveranstaltern von unserer besten Seite zu präsentieren“, kündigte der Minister an.

Herrmann betonte, dass neben den Jahresschwerpunkten die Aktivitäten zu den fränkischen Kernkompetenzen wie Wandern, Radeln oder Wellness in bewährter Form fortgeführt werden. Für die Saison 2017 zeigte sich Herrmann optimistisch und verwies auf die aktuelle Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V., die unter anderem eine Steigerung der Reiselust der Deutschen prognostiziert. Er untermauerte diesen Ausblick mit der hohen Nachfrage bei Messen und dem deutlichen Plus bei den Anfragen in der Geschäftsstelle des Tourismusverbandes Franken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.