Schlägerei in Notunterkunft löste Polizeieinsatz aus

NÜRNBERG (ots) - Eine Schlägerei unter Flüchtlingen im Nürnberger
Stadtteil Neuröthenbach löste Freitagnacht (09.10.2015) einen
größeren Polizeieinsatz aus. Drei Mitarbeiterinnen (23, 27 und 30)
und zwei Mitarbeiter (19 und 32) eines Sicherheitsdienstes, sowie ein
Bewohner (21) der Unterkunft in der Herriedener Straße wurden nach
bisherigen Erkenntnissen verletzt.


Der Sicherheitsdienst sowie mehrere Anwohner aus der Nachbarschaft
verständigten gegen 23:45 Uhr die Polizei. Ersten Mitteilungen
zufolge seien ca. 40 Personen aufeinander losgegangen. Beim
Eintreffen zahlreicher Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-West
und benachbarter Dienststellen, unterstützt von mehreren
Diensthundeführern, konnten keine Feststellungen hinsichtlich einer
noch andauernden Auseinandersetzung getroffen werden, jedoch war die
Stimmung aufgeheizt. Das Gelände wurde durch Kräfte des
Unterstützungskommandos abgesucht, ohne Beteiligte der
Auseinandersetzung oder Tatwerkzeuge ausfindig zu machen.

Währenddessen griff im Außenbereich ein Bewohner (17) einen
bereits verletzten Mitbewohner (21) mit einem Faustschlag an. Der
alkoholisierte 17-Jährige wurde überwältigt, gefesselt und in
Gewahrsam genommen. Der Rettungsdienst brachte den 21-Jährigen mit
einer Armverletzung in eine Klinik. Diese soll er sich bei der
anfänglich gemeldeten Schlägerei zugezogen haben. In diesem
Zusammenhang soll er auch eine Sicherheitsdienstmitarbeiterin (23)
durch einen Fußtritt an der Hand verletzt haben. Die übrigen vier
Mitarbeiter wurden im Verlauf dieser Auseinandersetzung durch bislang
unbekannte Bewohner mit Fäusten, Fußtritten und einem Gürtel
traktiert. Genauere Tatabläufe waren vor Ort nicht in Erfahrung zu
bringen.

Nachdem sich durch die Polizeipräsenz die Situation wieder
beruhigt hatte, konnten die Kräfte gegen 00:30 Uhr wieder abgezogen
werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.