Schon wieder Chaos mit Eis und Schnee in Nürnberg

NÜRNBERG (pm/nf) - Nach dem ersten Schneefall 2013 versank Nürnberg am Dienstag, 26. November, erwartungsgemäß im Verkehrschaos. Die anlässlich einer SÖR-Pressekonferenz gezeigten Salzreserven und Fahrzeuge rückten offenbar zu spät aus. ,,Es ist traurig, jedes Jahr aufs neue nach dem ersten leichten Schneefall feststellen zu müssen, dass es wieder nicht geklappt hat. Die stolz vorgeführten 14.000 Tonnen Salz waren wohl noch genau da, wo sie für die Presse fotografiert wurden - im Lager", so CSU-Fraktionschef Sebastian Brehm.

Die CSU Stadtratsfraktion fordert bereits seit Jahren, mit einer besseren Organisation und flexibleren Einsatzplänen vorzubeugen. Vor allem müsse die Entscheidung, ob und wann der Einsatz startet, wesentlich schneller getroffen werden. Denn ebenfalls zum jährlichen Repertoire gehört die Entschuldigung der Werkleitung, die Räumfahrzeuge stecken nun mal auch im Verkehr fest.
Eine Erklärung, die Oberbürgermeisterkandidat Sebastian Brehm nicht gelten lässt: "Wenn die Fahrzeuge erst dann ausrücken, wenn die Straßen schon spiegelglatt sind und der Berufsverkehr im Chaos versinkt, ist das kein Wunder. Ich frage mich, wie es unsere Nachbarstädte regelmäßig besser hinbekommen. Vielleicht wird dort der Räumtrupp auf die Reise geschickt, wenn der Schnee im Radarbild zu sehen ist und nicht wenn er bereits auf der Straße liegt?"
Viele Pendler werden bestätigen, dass die Landkreise regelmäßig völlig unproblematisch zu befahren sind. Das Problem beginnt, wenn man nach Nürnberg kommt.
Brehm fordert, die meteorologischen Daten und Fakten die bei SÖR einlaufen, mit mehr Fachkompetenz zu beurteilen und die Entscheidung über einen Einsatz nicht aufzuschieben bis es zu spät ist. "Es ist mir lieber wenn einmal gestreut wird und es kommt dann doch kein Schnee, als wenn SÖR auf Zeit spielt und im Zweifel darauf hofft, der Schneefall wird ausbleiben. Denn dann wird es unsicher auf den Straßen, so das Fazit des Fraktionsvorsitzenden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.