Sternstunden im Literaturhaus

Dieter Richter. Foto: Doreen Trittel

Lesungen preisgekrönter Autoren – mit György Konrád und Dieter Richter

NÜRNBERG - Neue Erkenntnisse alter Meister stehen im November auf dem Literaturhaus-Programm. Den Anfang macht am 8. November um 20.00 Uhr György Konrád, der als intellektuelles Gewissen Ungarns gilt. Als Schriftsteller und politischer Beobachter brachte es György Konrád zu Weltruhm.

Gewürdigt wurde er u.a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und dem internationalen Karlspreis zu Aachen. 1933 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns im ostungarischen Debrecen geboren, lernte er neben seiner ungarischen Muttersprache auch Deutsch. Im Alter von elf Jahren entging er 1944 nur knapp der Deportation in das Konzentrationslager. Die dramatischen Erfahrungen in seiner Kindheit sind für György Konráds Antrieb, sich für Frieden und Demokratie einzusetzen. Zu seinem druckfrischen Buch „Über Juden“, aus dem er auf Deutsch liest, regte ihn eine Frage seines Schriftstellerkollegen Amos Oz an: „Worin besteht dein Judentum, wenn es sich um keine Religion und keine traditionelle Gemeinschaft handelt?“ Die Antwort hat sich György Konrád nicht leicht gemacht, aber Leichtigkeit prägt den Schreibstil in „Über Juden“. Erkundet hat er z.B. Wurzeln des Jüdischen, jüdisches Leben in verschiedenen Nationalstaaten, familiäre Erinnerungsdepots sowie seine eigenen Erfahrungen und Haltungen.

Als Auftakt zum 250-jährigen Jean-Paul-Jubiläum 2013 kommt am 21. November um 20.00 Uhr ein renommierter Experte: Dieter Richter, Literaturwissenschaftler, hervorragender Kenner Italiens, Oberfrankens und der Kulturgeschichte des Reisens, Träger des Verdienstordens der Republik Italien, Ehrenbürger von Amalfi sowie Autor wunderbarer Bücher, darunter „Der Süden“ (NDR Kultur Sachbuchpreis 2009) und „Jean Paul und Italien“. Im Literaturhaus liest Prof. Dr. Richter aus seinem neuen Buch „Jean Paul. Eine Reise-Biographie“. Im Spiegel von 75 Reisen – z.B. nach Nürnberg, Berlin und Weimar – beleuchtet Richter Persönlichkeit, Leben und Werk von Jean Paul (1763 geb. in Wunsiedel, 1825 gest. in Bayreuth). Natürlich wird Richter auch auf Jean Pauls Italien-Schilderungen zu sprechen kommen, von denen sich schon zu Lebzeiten des Dichters viele Reisende leiten ließen.

Karten zu den Lesungen am Donnerstag, 8. November, und am Mittwoch, 21. November, gibt es an der Abendkasse ab 18.30 Uhr und im Vorverkauf im Literaturhaus Nürnberg, Luitpoldstr. 6, in der Bahnhofsbuchhandlung Schmitt & Hahn und im Thalia-Buchhaus Campe.

Kartenreservierung: Telefon 0911/2342658






Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.